Das nächste Heimspiel des TV 05 Mülheim:

Trikotpartner

REWE Azhari OHG
Bahnhofstraße 91
56218 Mülheim-Kärlich

Premiumpartner

Hier finden Sie uns:

Servicebüro:

TV 05 Mülheim

Ringstr. 33
56218 Mülheim-Kärlich

Telefon: +49 2630 - 95 94 14

Fax:       +49 2630 - 95 95 15

eMail:    info@tvmuelheim-handball.de

 

Öffnungszeiten des Servicebüros:

Montag und Donnerstag 17°° bis 19°° Uhr 

 

 
Spielorte Heimspiele TV 05 Mülheim / JH Mülheim/Urmitz
Sporthalle im Schulzentrum
Im Judengäßchen
56218 Mülheim-Kärlich
Telefon: 02630 - 3593

JH Mülheim/Urmitz 

 

Peter-Häring-Halle

Hauptstr. 1

56220 Urmitz

 

Der TV 05 Mülheim trauert um seinen Ehrenvorsitzenden Ewald Dähler.

Der 1924 geborene Ewald trat bereits im Alter von 10 Jahren als aktiver Jugendhandballer in den TV 05 ein. Bedingt durch den 2. Weltkrieg kam es dann zu einer Zwangspause, aber bereits 1946 begann dann die große Zeit des Feldhandballspielers Ewald Dähler. Als Spielführer erreichte er mit seinem Team gleich mehrere Rheinlandmeistertitel in den 50er Jahren. Auch im sich anschließenden Hallenhandball war er die Leitfigur der Mannschaft und wurde sowohl in der Saison 1954/55, wie auch 1955/56 erneut Rheinlandmeister.

Von 1952 bis 1956 war Ewald Geschäftsführer im TV und maßgeblich verantwortlich für die überaus erfolgreichen und deutschlandweit bekannten Rhein-Mosel-Handball-Turniere.

Von 56-58 zeichnete Ewald als Trainer der 1. Feldhandballmannschaft verantwortlich. 1959 erfolgte die Wahl zum Spielwart der gesamten Handballabteilung. In den Jahren 63-65 begleitete er zusätzlich das Amt des Schriftführers.

Folgerichtig wurde Ewald Dähler 1966 mit großer Mehrheit zum 1. Vorsitzenden des TV 05 Mülheim gewählt. Dieses Amt übte er mit großem Engagement 14 Jahre aus. Zum Abschluss seiner Amtszeit wurde Ewald von der Mitgliederversammlung zum Ehrenmitglied ernannt und erhielt die höchste Auszeichnung des Vereines, die Ehrennadel mit Brillanten.

In der 1983 gegründeten Seniorensportgruppe war Ewald dann lange Jahre als Übungsleiter aktiv. Zur gleichen Zeit war er auch Abteilungsleiter der erfolgreichen Seniorentanzabteilung.

Am 07.04.2000 wurde Ewald Dähler von der Mitgliedsversammlung einstimmig zum Ehrenvorsitzenden des TV 05 Mülheim gewählt.

2014 feierte Ewald nicht nur seinen 90. Geburtstag, sondern auch seine 80jährige Mitgliedschaft im TV 05. Bis zuletzt war er gern gesehener Gast bei den Heimspielen der Handballer des TV 05 und hatte „seinen“ Stuhl immer in der obersten Reihe, um das Spiel genau beobachten zu können. Selbst bei Auswärtsspielen war der Ehrenvorsitzender immer der Erste, dem das Ergebnis telefonisch übermittelt wurde.

Ewald Dähler hinterlässt beim TV 05 Mülheim eine große Lücke, welche nur sehr schwer zu füllen sein wird. Er wird immer einen ehrenvollen Platz in unserem Verein einnehmen.

Wie kam es zum Umzug des TV 05 Mülheim in die Philipp-Heift-Halle?

40 Jahre Handball in der Schulsporthalle und jetzt der Umzug in die Philipp-Heift-Halle, viele Handballfans fragen sich was die Verantwortlichen der Handballabteilung zu diesem Schritt bewegte.

Soviel vorweg, es lag nicht am Hallenträger in Weißenthurm. „Die Ansprechpartner bei der Verbandsgemeinde waren immer kooperativ und es war eine sehr angenehme Zusammenarbeit“ so der für die Hallenpläne zuständige Bernhard Langen. Ausschlaggebend war letztendlich eine Begehung der Kreisverwaltung bezüglich des Brandschutzes. Hier offenbarten sich einige Gefahrenstellen in der in die Jahre gekommenen Halle. Von Seiten der Behörde hätte man nur unter Vorbehalt weiter in der Schulsporthalle spielen dürfen. Dabei wäre, es speziell im Bewirtungsbereich zu starken Einschränkungen gekommen.

Mit diesem Szenario war eine solide Saisonplanung absolut nicht möglich. Ohne Bewirtung ist ein Überleben in der Oberliga einschließlich der großen Jugendabteilung nicht denkbar.  Zwar ist die negative Bewertung der Schulsporthalle durch die Behörde für viele nicht nachzuvollziehen, aber man muss Seiten des Vereines so akzeptieren. „Bei unseren Spielen in ganz Rheinland-Pfalz und im Saarland sehen wir viele Hallen und es sind höchstens ein oder zwei dabei, die ähnlich so viele Notausgänge haben wie unsere“, so Langen.

Nichts desto trotz musste eine Entscheidung her. Nach einigen Überlegungen und dem Durchspielen verschiedener Szenarien entschied man sich in der Abteilungsleitung, das Gespräch mit der Stadt zu suchen und die Möglichkeit des Umzuges in die Philipp-Heift-Halle zu eruieren. Gleich in seinen ersten Gesprächen mit der Verwaltung hatte Abteilungsleiter Marcus Bauer einen sehr positiven Eindruck. Man hörte sich die Anforderungen für die Oberliga an und gab zu verstehen, dass man nach einem möglichen Weg suchen würde. Nach einer gemeinsamen Begehung verstärkte sich der positive Eindruck, die anwesenden Hausmeister waren nicht nur für die Wünsche zugänglich, sondern machten auch nützliche Vorschläge für die Lösung einzelner kleinerer Probleme. „Diese positive Zusammenarbeit ist nicht selbstverständlich und die gemeinsame Planung hat Spaß gemacht“, so der Abteilungsleiter.

Nachdem mit der Stadt alles in grünen Tüchern war, hieß es für Marcus Kontakt mit anderen Vereinen, bzw. Abteilungen aufzunehmen, die in ihren Zeiten vom Umzug der Handballer betroffen werden. Auch hier lief alles sehr positiv. Die Volleyballer, sowie die Herzsportgruppe des TV waren schnell mit dem Umzug in die Schulsporthalle einverstanden und auch die Fußballer der SG 2000 Mülheim-Kärlich zeigten sich absolut kooperativ und stimmten dem Tausch zu, wobei ihnen die Ausrichtung der großen Hallenturniere in der Heift Halle zugesichert wurde.

Zwischenzeitlich ist der Umzug vollzogen und die neue Heimat der Handballer hat mit den aufgehängten Banden gleich ein ganz anderes Flair bekommen. Bei einer kürzlich durchgeführten Begehung bekam die Halle grünes Licht von den Behörden. Jetzt heißt es für die Mannschaft, wie für die hoffentlich in der Anfang Oktober beginnenden Saison wieder zugelassenen Fans die Philipp-Heift-Halle zur neuen Festung des TV 05 Mülheim, sowie dem JH Mülheim/Urmitz zu machen.

Der TV 05 Mülheim informiert über die kommende Oberliga Einteilung

Wie bereits in der vergangenen Woche berichtet ändert sich in der Saison 2020/2021 einiges in der Handballoberliga Rheinland-Pfalz/Saar. Durch den Abbruch der letzten Saison mussten die Auf- und Abstiegsregeln neu überdacht werden. Einvernehmlich entschied man sich dafür, den mit Abstand führenden SV 64 Zweibrücken in die 3. Liga aufsteigen zu lassen. Absteiger wird es keinen geben und alle vier Verbandsligameister dürfen aufsteigen. Da es ebenfalls keine Absteiger aus Liga 3 gibt, würde die Oberliga durch die Mehrzahl der Teams in große Terminprobleme kommen, zumal die Saison durch die Corona-Krise erst Oktober starten soll.

Um hier für eine Entzerrung zu sorgen hat man sich zu einer Teilung der Oberliga entschieden. Die Verbände Rheinland und Rheinhessen bilden die eine Gruppe, das Saarland und die Pfalz die zweite. Durch diese Lösung haben die einzelnen Mannschaften insgesamt weniger Spiele. Der gemeinsame Meister wird dann unter den beiden Erstplatzierten der Gruppen in Hin- und Rückspielen ermittelt. Dabei treffen in den Halbfinals die jeweiligen Gruppenzweiten auf den ersten der anderen Gruppe. Die Gewinner spielen dann in den beiden Finalen den Meister und damit Aufsteiger in die dritte Liga aus. Die Letzten der beiden Ligen stehen als Absteiger fest. Sollte es zu mehr Absteigern kommen werden diese durch die Vorletzten der Gruppen in Hin- und Rückspiel ermittelt.

Der TV 05 Mülheim bekommt es also mit folgenden Gegnern zu tun: HV Vallendar, HSG Kastelaun/Simmern, TuS Daun (alle HV Rheinland), HSG Bingen, SF Budenheim, SG Saulheim, HSG Worms und dem TV Nieder-Olm (alle HV Rheinhessen). Allen Handballinteressierten fällt gerade beim Aufsteiger aus Nieder-Olm direkt die Frage nach den Anwurfzeiten ein. Ja, der TV Nieder-Olm trägt seine Heimspiele noch immer am Sonntagvormittag aus.

Einen weiteren positiven Nebeneffekt ergibt die neue Einteilung durch die kürzeren Fahrten zu den Auswärtsspielen, sowie durch die größere Anzahl der Derbys. Es bleibt zu hoffen, dass  im Oktober auch wieder Fans in die Hallen dürfen und damit die  Philipp-Heift-Halle als neue Heimat des TV 05 Mülheim zur Festung wird.

Der Plan für die neue Saison nimmt Formen an!

Ganz langsam sieht man wieder Licht am Ende des Tunnels. So nehmen auch die Planungen für die Saison 2020/2021 der Handballoberliga Rheinland-Pfalz/Saar Fahrt auf.

Nachdem die letzte Saison wegen dem Corona-Virus abgebrochen werden musste, wurde von den vier Verbände beschlossen, dass der Tabellenführer SV 64 Zweibrücken in die 3. Liga aufsteigt und es keinen Absteiger gibt. Da auch die sonst üblichen Aufstiegsspiele der Verbandsmeister nicht möglich waren, erhielten alle vier das Recht aufzusteigen. Somit wäre die Liga in der kommenden Saison mit 18 (bzw. 17 da ein Verein nicht gemeldet hat) Teams überbesetzt und man traf folgende Regelung.

Die Liga wird in zwei Gruppen geteilt. Eine aus den Teilnehmern aus dem Saarland und der Pfalz (8) und eine aus Rheinhessen und Rheinland (9). Die beiden Ersten spielen den Aufsteiger in Liga drei aus und die Letzten steigen ab. Diese Teilung der Liga wurde auch von den Verantwortlichen des TV 05 Mülheim unterstützt. In der Gruppe des TV 05 Mülheim spielen der HV Vallendar, die HSG Kastellaun/Simmern, TuS Daun (alle HV Rheinland), HSG Bingen, SF Budenheim, SG Saulheim, HSG Worms und der TV Nieder-Olm, womit endlich wieder ein Auswärtsspiel am Sonntagmorgen auf dem Programm steht.

Beginn der Saison wird voraussichtlich das Wochenende 03./04. Oktober 2020 sein. Ob dieser Start dann mit Zuschauern in der Halle möglich ist, steht zurzeit noch nicht fest, bleibt aber zu hoffen.

Neuerungen gibt es auch innerhalb des TV 05. Neben der so gut wie abgeschlossenen Kaderplanung stand eine gravierende Veränderung an. Nach 40 Jahren Schulsporthalle werden die Handballer in der kommenden Saison ihre neue Heimat in der Philipp-Heift-Halle haben. Der Umzug wurde am vergangenen Wochenende unter Leitung von Abteilungsleiter Marcus Bauer vollzogen und die Fans können gespannt auf das neue Zuhause des TV sein.

Weitere Informationen zum Kader, dem Umzug und der neuen Saison folgen in den nächsten Wochen an gleicher Stelle.

 

Der TV 05 Mülheim gibt Tipps für das Training zu Hause

Auch in der Zeit der Corona-Krise denken die Verantwortlichen des TV 05 Mülheim an ihre Mitglieder. Der Vorstand appelliert einerseits an Alle, dass sie sich an die Verhaltenshinweise halten und die sozialen Kontakte auf die absolut nötigsten reduzieren. Wenn wir uns alle zurücknehmen, können wir die Geschwindigkeit der Neuinfektionen zumindest verlangsamen und geben damit den Medizinern und dem Pflegepersonal mehr Zeit.
Andererseits ist natürlich auch Bewegung wichtig, um aktiv und fit zu bleiben. Ein gesunder Körper hat bekanntermaßen höhere Widerstandkräfte. Also heißt es: Nicht nur im Sessel sitzen und die tragischen Nachrichten verfolgen, sondern sich innerhalb der vier Wände oder im Garten zu bewegen. Sogar auf diesem kleinen Raum gibt es viele Möglichkeiten sich auch ohne Geräte fit zu halten. Einige Anregungen hat der TV 05 hier zusammengestellt.
Eine sehr gute Auswahl an Beispielen bietet der deutsche Handballbund auf seiner Homepage, oder auch das Portal YOUTUBE, so z. B. „ALBAS tägliche Sportstunde“ uvm. Hier findet man Übungen für jede Altersklasse. Oder man sucht im Internet nach einer passenden Lektüre. Auch hier ein Tipp: Ein breitgefächertes Angebot an Sportfachbüchern bietet z. B. der Limpert Verlag, der viele schon beim Übungleiterforum des Sportbund Rheinland mit seinem Büchertisch überzeugte. Alle Bücher findet man unter 
www.limpert.de und sie sind online bestellbar.der
Auch wenn das Vereins-Service-Büro zurzeit geschlossen ist, ist der Vorstand des TV 05 Mülheim weiterhin für seine Mitglieder da: Sie erreichen uns unter der Emailadresse info@tv-muelheim.de, oder Sie werfen ihre Nachrichten und Wünsche in unseren Briefkasten in der Ringstrasse 33.
Ansonsten bleibt uns nichts anderes übrig, als ihnen allen weiterhin eine gute Gesundheit, Geduld und alles Gute zu wünschen.

Spiele am kommenden Wochenende:

Heimspiele:   :        
Auswärtsspiele:   :        

Ergebnisse vom Wochenende

Heimspiele:    :        
Auswärtsspiele:   :        

Spielberichte der Saison 2019/2020

Kreisläufer Philipp Schwenzer war mit acht Treffern bester Torschütze des TV 05

Rumpfteam des TV 05 Mülheim hält in Mundenheim 50 Minuten gut mit.

Die Voraussetzungen für das Gastspiel des TV 05 Mülheim beim Tabellenvierten aus Mundenheim waren einmal mehr gänzlich ungünstig. Ganze sieben Feldspieler standen Trainer Hilmar Bjarnason für die schwere Aufgabe in Ludwigshafen zur Verfügung. Alexander Backes fiel nach seiner Knieverletzung in der Vorwoche ebenso aus, wie Luka Jurisic, der sich am Freitag einer Zahn-OP unterziehen musste. So blieb Hilmar nichts anderes übrig, als seinen Co-Trainer Christoph Räder in den Spielbericht eintragen zu lassen und auch sich selbst mit warm zu laufen, für den Fall der Fälle.

Die mitgereisten Anhänger des TV waren sich auf der Hinfahrt einig, dass eine Niederlage im einstelligen Bereich wohl schon ein Erfolg wäre. Die Aussage nach der 32:27 (13:13) Niederlage, dass diese um einige Tore zu hoch ausgefallen wäre, zeigte dann, dass die Mannschaft des TV alles gegeben hatte und eine sehr gute Leistung in den abgelaufenen 60 Minuten gezeigt hatte. Auch von Seiten der Hausherren zollte es viel Anerkennung für die tolle Moral der 05er.

Bis zur 50. Spielminute sah es sogar so aus, als könnten die Gäste etwas Zählbares mit nach Mülheim nehmen könnten. Am Ende fehlte dann aber verständlicherweise doch die Kraft. Mitentscheidend war zudem die Einwechslung vom Mundenheimer Stammtorhüter Nico Klein, der mit seinen Paraden die letzten Widerstandkräfte der Gäste zerstörte.

Ganz nebenbei hat der Corona Virus auch die Handball Oberliga erreicht, zumindest in Ludwigshafen. So musste jeder Spieler, Betreuer, Schiedsrichter und Zuschauer seine Personalien vor dem Zutritt zur Halle schriftlich hinterlegen, um bei einem Infektionsfall schnell ermittelbar zu sein.

Am kommenden Sonntag kommt es dann in der Schulsporthalle zum Aufeinandertreffen mit dem nächsten Spitzenteam der Oberliga. Um 17:00 Uhr gibt die SG Saulheim ihre Visitenkarte in Mülheim ab. Mannschaft und Verantwortliche hoffen in der zur Zeit prekären Lage auf die lautstarke Unterstützung der Fans. Nur eine Woche später geht es dann zum wichtigen Spiel nach Kaiserslautern-Dansenberg. Auch hier wäre eine Unterstützung durch einige Anhänger sehr wünschenswert. Die Abfahrt des Busses, die Mitfahrt ist kostenlos, wird auf der Homepage bekannt gegeben.

Es spielten: Zelter, Winkel, Stromberg (alle Tor), Hommen (6/3), Dahmen (2), Vogt (3), Rieder (1), Langen (4), Schwenzer (8), Mittmann (3), Räder.

Alexander Winkel zeigte nach seiner Einwechslung eine starke Leistung

Der TV 05 Mülheim unterliegt den Handballfreunden aus Illtal

Mit 26:32 (10:15) Toren mussten sich die Oberligahandballer in der heimischen Schulsporthalle den Gästen der HF Illtal geschlagen geben. Die Niederlage war auch in dieser Höhe verdient, da die Saarländer ihre momentan sehr gute Form durch schnellen Handball unter Beweis stellten. Der TV, dem wieder einmal sechs Spieler durch Verletzung fehlten versuchte sich zu wehren, was ihm allerdings nur in der ersten und der letzten Viertelstunde des Spieles gelang.

Illtal, das sich vor Wochenfrist für das Halbfinale um den deutschen Amateurpokal in Hamburg qualifiziert hatte, war meistens einen Schritt schneller als die Hausherren. Bestes Beispiel dafür war eine Szene in Halbzeit zwei. Zuerst wehrte Alexander Winkel einen freien Wurf der Gäste ab. Der Abpraller landete in den Händen eines Illtalers, der mit seinem Wurf nur den Pfosten traf, aber der Ball landete wieder bei den Gästen und wurde im dritten Versuch im Netz versenkt.

Trotzdem zeigten die Jungs von Trainer Hilmar Bjarnason Moral. Den zwischenzeitlichen 12 Tore Rückstand konnte man am Ende noch auf erträgliche sechs Tore reduzieren.

Am kommenden Samstag muss der TV 05 Mülheim zum VTV Mundenheim reisen. Auch dies wird sicherlich keine leichte Aufgabe. Ebenso wenig wie das nächste Heimspiel am Sonntag den 15. März. Dann stellt sich um 17:00 Uhr der Tabellenzweite SG Saulheim in der Schulsporthalle vor.

Es spielten: Zelter, Winkel, Stromberg (alle Tor), Hommen (5/2), Dahmen (2), Vogt (3), Rieder (3), Langen (4), Backes Schwenzer (3), Mittmann (4), Jurisic (2).

Jan Hommen zeigte gegen Eckbachtal eine starke Leistung und erzielte 8/4 Tore

Erster Sieg des Jahres für den TV 05 Mülheim

Der erste Sieg des Jahres ist endlich eingefahren. Gegen die HSG Eckbachtal siegte der TV 05 Mülheim am Ende hochverdient mit 27:21 (15:11) Toren. Trainer Hilmar Bjarnason konnte im Spiel gegen den Tabellenvorletzten endlich wieder den kompletten Kader einsetzen. Nur die Langzeitverletzten Sigurdsson, Lütkemeier und Lebernegg fehlten, wie schon in der kompletten Saison. Unter der Woche appellierte Hilmar an seine Jungs sich endlich wieder an alte Stärken zu erinnern und das Spiel breit zu machen. Außerdem sollte in der Abwehr konsequenter zugegriffen werden. Das letzteres funktionierte, sieht man an den lediglich 21 Gegentreffern. Beigetragen hat aber auf jeden Fall auch die sehr gute Leistung von Tobias Zelter im Tor des TV 05. Vorne waren gleich zu Beginn die beiden Außen Alexander Backes und der wieder genesene Martin Langen für fünf der ersten sieben Tore verantwortlich. Scheinbar haben die Worte Bjarnasons die Jungs erreicht. Hätte man die sich bietenden Chancen konsequent genutz,t hätte die 15:11 Halbzeitführung um einige Tore höher ausfallen können.

In Halbzeit zwei der zu jeder Zeit sehr fairen Partie keimte bei den Gästen noch einmal Hoffnung auf, als man 16:14 bis auf zwei Tore an den TV heran kam. Man stellte die Abwehr um und Langen kümmerte sich nun um den Spielmacher der HSG Maximillian Schreiber in Manndeckung. Durch diesen Schachzug fehlte es Eckbachtal nun an Ideen. Nach und nach konnte man den Vorsprung wieder vergrößern und holte sich am Ende durch den 27.21 Sieg zwei wichtige Punkte zum Klassenerhalt.

Am kommenden Sonntag steht das schwere Auswärtsspiel bei der VTZ Saarpfalz auf dem Spielplan der Mülheimer. Anschließend heißt es am freien Karnevalswochenende einmal abzuschalten um dann mit voller Kraft in die restlichen Spiele zu gehen.

Es spielten: Zelter, Winkel, Stromberg (alle Tor), Hommen (8/4), Freimuth, Dahmen, Vogt (2), Rieder (3), Langen (4), Backes (4), Schwenzer (1), Mittmann (4), Jurisic(1).

Julia Vogt war der einzige Mülheimer Akteur der Verantwortung übernahm.

Wichtiges Heimspiel für den TV 05 Mülheim

Am kommenden Sonntag um 17:00 Uhr steht ein sehr wichtiges Heimspiel für den TV 05 Mülheim auf dem Spielplan der Handballoberliga. Zu Gast ist dann die HSG Eckbachtal. In diesem Spiel geht es für den TV 05 darum, zwei weitere Punkte zwischen sich und die Gäste zu legen und sich etwas mehr von der gefährlichen Zone am Tabellenende abzusetzen. Gleichzeitig gilt es, sich nach dem extrem schwachen Auftritt in Halbzeit zwei im Spiel gegen den TV Offenbach mit einer überzeugenden Leistung mit den Fans zu versöhnen.

Die zweite Halbzeit des letzten Heimspieles war wohl die schlechteste der letzten Jahre. Neben den vielen technischen Fehlern fehlte es vor allem an der Körpersprache. Viel zu schnell ließen die Akteure die Köpfe hängen und zeigten kaum Gegenwehr. Trainer Hilmar Bjarnason forderte seine Jungs auf, sich auszusprechen und alles anzusprechen, was dem ein oder anderen auf dem Herzen liegt. Schon vor der Saison war allen klar, dass es nach den Abgängen von Max Zerwas und Nils Becker eine schwere Saison werden würde, allerdings darf eine Leistung, wie die gegen Offenbach nicht damit entschuldigt werden.

Jetzt heißt es für Mannschaft, Umfeld und Fans zusammen zu stehen und gemeinsam möglichst schnell die erforderlichen Punkte einzufahren.

Das Spiel bei der HSG Völklingen endete nach einer wieder schwachen Leistung mit 25:29 (12:12) aus Sicht der Rheinländer. Zwar musste man auf Stammrechtsaußen Martin Langen verzichten, aber sein Ersatz Lars Rieder war mit fünf Treffern neben Spielmacher Julian Vogt (7) der einzige Akteur in Normalform

In Völklingen spielten: Zelter, Winkel, Stromberg (alle Tor), Hommen (3), Freimuth (1), Dahmen (1), Vogt (7), Rieder (5), Backes (3), Schwenzer (3), Mittmann (1), Kahlem.

<< Neues Bild mit Text >>

Ratlosigkeit ob der Leistung in Halbzeit zwei spricht aus der Haltung der Mülheimer Spieler und Trainer

Der TV 05 Mülheim startet mit einer Derbyniederlage ins neue Jahr

Nach mehr als drei Jahren musste der TV 05 Mülheim wieder einmal eine Derbyniederlage in der Handballoberliga gegen den HV Vallendar hinnehmen. Am Ende verlor man mit 24:20 (13:11) Toren. Dabei gab es verschiedene Gründe für diese verdiente Pleite. Zum ersten zeigten die Hausherren in der Konrad-Adenauer-Halle auf dem Mallendarer Berg eine wesentlich entschlossenere Körpersprache und wollten den Sieg eindeutig mehr als die Gäste von der anderen Rheinseite. Des Weiteren entschied Nils Lorenz im Tor des HVV das Duell mit dem TV Torwarttrio klar für sich. Nicht zuletzt stand das TV Trainerduo Bjarnason und Räder wieder vor den gleichen Personalproblemen wie vor dem Jahreswechsel. Neben den drei Langzeitverletzten wurde die Mannschaft in der letzten Woche von der Grippewelle erwischt. Ein Einsatz von Spielmacher Julian Vogt und Luca Jurisic wäre unverantwortlich gewesen und Ahmed Abdulla Kahlem war nach seiner im Training erlittenen Fußverletzung nur sehr eingeschränkt einsatzfähig.

Bereits in der Anfangsphase bestand für die Gäste die Möglichkeit sich nach der schnellen 2:0 Führung weiter abzusetzen. Allerdings war Lorenz im Tor des HVV oftmals Endstation für die Mülheimer Angreifer. So kam es wie es kommen musste, das Team von Trainer Veit Waldgenbach glich aus und konnte sich kurz vor der Pause auf 13:11 absetzen.

In seiner Pausenansprache appellierte Hilmar an seine Jungs entschlossener in die Zweikämpfe zu gehen und im Abschluss konsequenter zu sein. Nichts davon geschah, ganz im Gegenteil. Es dauerte mehr als 12 Minuten, bevor Peter Mittmann das erste Tor für die 05er in Halbzeit zwei erzielte. Vallendar hatte in der Zwischenzeit bereits fünfmal getroffen und das Spiel vorentschieden. Zwar zeigte der TV 05 Moral und kämpfte sich bis zur 57. Minute wieder bis auf zwei Tore heran. Am Ende reichte dann aber die Kraft nicht mehr, um das Spiel zu drehen.

Jetzt heißt es Mund abputzen und weiter machen. Am kommenden Wochenende hat man spielfrei und die erkrankten Spieler können sich erholen und dann am 26.01. um 17:00 Uhr in der Schulsporthalle wieder fit zum Spiel gegen den TV Offenbach auflaufen.

Es spielten: Zelter, Winkel, Stromberg (alle Tor), Hommen (4/3), Freimuth (3), Dahmen, Rieder, Langen (2), Backes, Kadhem, Schwenzer (6), Mittmann (5).

JH Mülheim-Urmitz auf dem Podium beim Sauerland-Cup 2020 in Menden

Vom 3.-5. Januar 2020 fand das alljährliche Traditionsturnier der Handballszene zum30. Mal statt. Beworben und angenommen wurden 86 Mannschaften der weiblichen und männlichen B- und A- Jugend. Wie immer trifft sich dort alles, was Rang und Namen hat. Sowohl von Leistungszentren und Nachwuchsmannschaften der Bundesligisten als auch von leistungsorientierten Vereinen. So auch dieses Jahr der Nachwuchs aus Mülheim und Urmitz. Fast komplett reiste die B-Jugend nach einer Trainingseinheit am Freitagabend an und bezog die Übernachtungsmöglichkeit in einer Grundschule. Samstagmorgen 6 Uhr wecken und frühstücken, denn um 8:30 Uhr war Anpfiff zu einem für alle Beteiligten besonderen Wochenende!

Die ersten Gegner in einem perfekt organisierten Turnier waren der Letmather TV und die ambitionierte luxemburgische Nationalmannschaft. Beide Spiele konnten mit einer sehr guten Abwehrleistung und guten Paraden von Hendrik Stromberg klar und hoch gewonnen werden (18:8 gegen Luxemburg) und (26:10 gegen Letmather TV). Mit den Berlinern Füchsen stand uns nun der große Favorit auf dem Feld gegenüber. Cool und mit einem enormen Teamgeist wurden auch die Jungfüchse geschlagen (13:8). Mit dem anschließenden 16:9 gegen die SG Börde Handball konnte der JH als Erster der Vorrunde in die Zwischenrunde einziehen. Mit einem beachtlichen Torverhältnis von plus 40 Toren bei einer Spielzeit von 1 x 25 min.

 Nicht mehr als „Underdog“ sondern als unangenehmer Unbekannter startete der Sonntag wieder um 6 Uhr morgens mit dem Anpfiff gegen den Bundesliganachwuchs vom Bergischen HC. Mit dem Gefühl vom Vortag und dem Willen gegen die „Großen“ zu spielen, wurde auch dieses Spiel klar und deutlich gewonnen (16:8).Das   Spiel   gegen   den   2.   Liga-Nachwuchs   aus   Rostock   als   zweiter   Gegner der Zwischenrunde wurde noch mal zu einem „Kopfspiel“ (17:15).Dem Ziel sehr nah, tat sich die Mannschaft aus Mülheim und Urmitz hier anfangsetwas schwer und war zunächst zwei Tore in Rückstand, drehte aber das Spiel und gewann verdient.

ENDRUNDE! Die Halle füllte sich mit den Topteams zum Ausspielen der Viertel- und Halbfinalspiele. Unter den Augen der Fachwelt war der Gegner kein geringerer, als Magdeburg. Körpersprache und Kaderbesetzung der Magdeburger waren auf Sieg eingerichtet. Jedoch mit großer und lautstarker Unterstützung des Publikums und einer enormen Leistung aller JH‘ler gab es nicht einen Moment, in dem man das Gefühl hatte, der JH würde dieses Spiel verlieren. Wir besiegten Magdeburg mit 16:12 und waren im HALBFINALE! Düsseldorf sollte der nächste Gegner sein, dem man zeigen wollte, was man gelernt hat. Es sollte aber anders kommen. Körperlich und spielerisch waren unsere Jungs an ihre Grenzen gekommen und mussten sich geschlagen geben. Nun ging es beim Spiel um den 3. Platz gegen Lemgo: viel musste nicht gesagt werden, um die letzten Kräfte zu mobilisieren. Lemgo wurde souverän mit dem

gewohnten Teamgeist und schnellem Spiel geschlagen (19:16). Mit einem 3. Platzwurde ein klasse Turnier beendet. Die Endspiele und die Siegerehrungen vor einer vollen Halle hat die B-Jugend des JH Mülheim-Urmitz verdient und gerne mitgenommen. Auch wenn anschließend noch gut zwei   Stunden Heimfahrt vor uns lagen, blickten alle Beteiligten auf ein klasse Wochenende zurück! Danke an die Eltern, den REWE-Markt Parviz Azhari in Mülheim-Kärlich sowie demTV05 Mülheim & SV Urmitz für die Unterstützung.

Julian Vogt nahm Mitte der zweiten Halbzeit die Zügel in die Hand und sorgte für den Sieg des TV 05

Trotz schwachem Spiel zwei Punkte zum Jahresabschluss für den TV 05 Mülheim.

„Hauptsache gewonnen“ so war das Resümee, nicht nur von Trainer Hilmar Bjarnason, sondern auch von vielen Zuschauern nach dem 32:26 (17:16) gegen den HC Dillingen/Dieflen. Die gewonnenen zwei Punkte waren an diesem Abend aber wirklich auch das einzig Positive an dieser Oberligapartie. Selten hat man beim TV 05 Mülheim eine solch schwache Abwehrleistung gesehen und auch vorne übertraf man sich mit leichten technischen Fehlern und zahlreichen vergebenen Torchancen.

Der Tabellenletzte aus Dillingen wehrte sich nach Kräften und konnte das Spiel lange Zeit offenhalten. Am Ende war es vor allem Routinier Julian Vogt der Verantwortung übernahm und sein Team zum letztlich verdienten Sieg führte.

Mit 14:18 Punkten geht man auf dem 10.Tabellenplatz in die kurze Weihnachtspause. Schon am 10. Januar steht um 20:00 Uhr mit dem Derby beim HV Vallendar direkt wieder ein Highligh auf dem Spielplan der Mülheimer. Das Spiel wurde auf Wunsch des HVV vorverlegt, da diese am ursprünglich geplanten Termin keine Halle zu Verfügung haben. Zu diesem Spiel hofft die Mannschaft wieder auf die schon gewohnte lautstarke Unterstützung der Fans auf dem Mallendarer Berg. Eine frühe Anreise wird dringend empfohlen.

Es spielten: Zelter, Stromberg, Winkel (alle Tor), Hommen (7/2), Freimuth (2), Dahmen, Rieder (1), Langen (3), Mittmann (1), Backes (6), Schwenzer (3), Jurisic.

Es spielten: Zelter, Stromberg, Winkel (alle Tor), Hommen (7/2), Freimuth (2), Dahmen, Rieder (1), Langen (3), Mittmann (1), Backes (6), Schwenzer (3), Jurisic.

Hier einmal ein großes Dankeschön an Bernd Hunder für die tollen Bilder während der geamten Saison!

Besucht auch unsere Facebook-Seite unter:

https://www.facebook.com/TV-05-Mülheim-Handball-194813203891977/