Das nächste Heimspiel:

DAS DERBY

Trikotpartner

REWE Azhari OHG
Bahnhofstraße 91
56218 Mülheim-Kärlich

Premiumpartner

Hier finden Sie uns:

Servicebüro:

TV 05 Mülheim

Ringstr. 33
56218 Mülheim-Kärlich

Telefon: +49 2630 - 95 94 14

Fax:       +49 2630 - 95 95 15

eMail:    info@tvmuelheim-handball.de

 

Öffnungszeiten des Servicebüros:

Montag und Donnerstag 17°° bis 19°° Uhr 

 

 
Spielorte Heimspiele TV 05 Mülheim / JH Mülheim/Urmitz
Sporthalle im Schulzentrum
Im Judengäßchen
56218 Mülheim-Kärlich
Telefon: 02630 - 3593

JH Mülheim/Urmitz 

 

Peter-Häring-Halle

Hauptstr. 1

56220 Urmitz

 

Spiele am kommenden Wochenende:

Heimspiele:  D2 JH Mülheim/Urmitz : HV Vallendar Samstag 16:00 Schulsporthalle
Auswärtsspiele: HSG Kastellaun/Simmern : TV 05 Mülheim Samstag 19:30 Kastellaun
  SG Ermach-Waldmohr : A JH Mülheim/Urmitz Sonntag 16:00 Waldmohr
  HG Saarlouis : B JH Mülheim/Urmitz Sonntag 18:00 Saarlouis
  GW Mendig : D1 JH Mülheim/Urmitz Samstag 17:00 Mendig

Ergebnisse vom Wochenende

Heimspiele: TV 05 Mülheim : HF Illtal 27:33 (13:13)  
  A JH Mülheim/Urmitz : HG Saarlouis. 32:30 (15:13)  
  B JH Mülheim/Urmitz : JH Dansenberg/Thal. 42:41 (17:18)  
  C1 JH Mülheim/Urmitz : HSG Worms 35:32 (18:15)  
  C2 JH Mülheim/Urmitz : TV Güls 22:22 (12:15)  
  D1 JH Mülheim/Urmitz : TV Bad Ems 26:17 (10:6)  
Auswärtsspiele: TuS Weibern : D2 JH Mülheim/Urmitz 23:24 (12:10)  
  TV Bad Ems II : D3 JH Mülheim/Urmitz 16:15 (9:6)  
  JSG Welling/Bassenheim : E JH Mülheim/Urmitz 12:23 (8:13)  

Schon heute an die Karten fürs DERBY denken!!

Schon jetzt machen wir auf denKartenvorverkauf für das am 23.11. um 20:00 Uhr stattfindende DERBY gegen den HV Vallendar aufmerksam. Die Karten können im Vereins-Service-Büro in der Ringstr. 33 immer montags und donnerstags zwischen 17:00 und 19:00 Uhr erworben werden!

Tobias Zelter versucht hier bergeblich einen von acht 7m gegen den TV 05 zu entschärfen

Generalprobe zum Derby misslingt dem TV 05 Mülheim

Knapp zwei Wochen vor dem Derby gegen den HV Vallendar mussten die Oberligahandballer des TV 05 Mülheim gegen die Handballfreunde Illtal ihre zweite Heimniederlage der Saison einstecken. Nach einer ersten Halbzeit auf Augenhöhe mit einem 13:13 Pausenstand, verlor man am Ende mit 27:33 Toren.

Nach ausgeglichenem Beginn konnten sich die Hausherren in der 17. Minute beim 10:7 mit drei Toren absetzen. Allerdings hatte man bis zu diesem Zeitpunkt auch schon einige freie Bälle verworfen und sich mehrere leichte technische Fehler erlaubt. Ansonsten hätten die sehr guten Paraden von Torhüter Tobias Zelter schon zu einer Vorentscheidung führen können. Hinzu kam, dass die Regelauslegung der beiden Unparteiischen Haas und Müller schon jetzt recht einseitig zu Gunsten der Gäste ausfiel. Am Ende einer sehr fair geführten Partie standen acht Siebenmetern für Illtal nur einer zu Gunsten des TV gegenüber. Oftmals sah man ratlos am Boden liegende Mülheimer, die durch die unterschiedliche Regelauslegung zusehendst verunsichert wurden.

In Halbzeit zwei schafften es dann die Gäste, die bisher eine für ihre Verhältnisse eher durchwachsene Saison abliefern, sich nach und nach abzusetzen. Die mangelhafte Chancenverwertung aus der ersten Halbzeit setzte sich bei den Jungs von Trainer Hilmar Bjarnason fort. Auch wenn die Niederlage etwas zu hoch ausfiel, war sie anhand der gezeigten Leistungen gerecht.

Jetzt folgen gleich zwei Derbys für den TV 05. Am kommenden Samstag tritt man bei der HSG Kastellaun/Simmern an, bevor es am Freitag, den 23.11. um 20:00 Uhr zum „großen Derby“ gegen den HV Vallendar kommt. Für dieses Spiel richtet der TV 05 Mülheim in bewährter Weise durch. Die Karten können im Vereins-Service-Büro in der Ringstr.33 immer montags und donnerstags zwischen 17:00 und 19:00 Uhr erworben werden. Da für das Derby wieder mit einem sehr großen Zuschaueraufkommen gerechnet wird, kann man sich auf diesem Wege das Schlange stehen am Spielabend ersparen.

Es spielten: Zelter, Winkel, Stromberg (alle Tor), Hommen (2), Zerwas (11/1), Lebernegg, Dahmen, Vogt (5), Rieder, Langen (3), Backes, Lütkemeier(1), Schwenzer (6), Becker(1).

Bei Philipp Schwenzer hat man den Eindruck, dass er von Spiel zu Spiel wichtiger wird für die Mannschaft

Der TV 05 MÜLHEIM blickt auf eine erfolgreiche Woche zurück!

Vier Spiele innerhalb einer Woche, da kommen hochbezahlten Fußball Profis die Tränen. Nicht so den Handballern des TV 05 Mülheim, die zusätzlich noch zwei Trainingseinheiten absolvierten. Am Samstag den 27.10. musste man in Friesenheim beim Bundesliganachwuchs der „Eulen“ antreten und besiegte endlich den Auswärtsfluch mit einem hochverdienten 29:24 (14:11) Erfolg.

Bereits am Mittwochabend hieß es dann das vorgezogene Heimspiel gegen die HSG Eckbachtal zu bestreiten. Nur zu Beginn der Partie hatten die Hausherren leichte Probleme und lagen sogar mit 7:9 im Hintertreffen. Eine von Trainer Hilmar Bjarnason beantragte Auszeit, in welcher er speziell in der Abwehr einiges korrigierte, zeigte den gewünschten Effekt. So wechselte er Torhüter Alexander Winkel ein, der in der Folge eine überragende Leistung zeigte. Der zweite Garant für den Umschwung war wieder einmal Max Zerwas, der von der gegnerischen Abwehr zu keiner Zeit in den Griff zu bekommen war. Beim Halbzeitpfiff der beiden guten Schiedsrichter hatte der TV das Spiel gedreht und ging mit einem 20:15 in die Kabine.

Nach Wiederanpfiff setzte sich die Überlegenheit der Rheinländer fort. Man konnte sich das ein oder andere Kabinettstückchen erlauben und das Publikum kam so voll auf ihre Kosten. Es war so ein Abend, an dem einfach alles gelang. Jeder Pass kam an, jeder Trick funktionierte und die Torquote lag nahe bei 100 Prozent. Auch als sich Hilmar den „Luxus“ erlaubte munter durch zu wechseln gab es keinen Bruch im Spiel. Yannik Stromberg ersetzte Alex Winkel im Tor und knüpfte nahtlos an dessen überragende Leistung an. Der ebenfalls noch A-Jugendliche Lars Rieder ersetzte Martin Langen auf der rechten Außenbahn und trug sich bereits nach wenigen Minuten in die Torschützenliste ein. Es war im Übrigen der 40. Treffer für den TV 05. Am Ende hieß es dann 43:28 für die Mülheimer.

Schon 18 Stunden nach dem Abpfiff standen die Jungs schon wieder auf der Platte. Jetzt hieß es im Viertelfinale des HVR Pokales beim Dauerrivalen HV Vallendar zu bestehen. Sicherlich keine allzu guten Voraussetzungen für ein solches Derby. Schon im Vorfeld hatten Trainerteam und Vorstand betont, dass die Liga absolute Priorität habe. So wurden in diesem Spiel einige Stammkräfte geschont. Tobi Zelter, Julian Vogt und Martin Langen spielten ebenso nicht, wie der angeschlagene Andreas Dahmen. Top Shooter Max Zerwas bekam nur kurze Einsatzzeiten auf dem Mallendarer Berg. Dies alles hinderte den TV 05 nicht daran, das Spiel ausgeglichen zu gestalten. Nach einer knappen Halbzeitführung schien das Spiel Anfang der zweiten Hälfte zu kippen. Angeführt vom großartig aufgelegten Lucas Herz erspielten sich die Hausherren eine vier Tore Führung. Wieder war es eine Auszeit von Hilmar, die den Umschwung brachte. Am Ende verließ man die Konrad Adenauer Halle mit einem verdienten 26:25 (14:13) Erfolg im Gepäck. Somit hat sich der Titelverteidiger TV 05 Mülheim wieder für das Final Four am 22.12. qualifiziert und hat damit die Möglichkeit den Pokal zum dritten Mal in Folge zu gewinnen.

Zum Abschluss dieser stressigen Woche müsste die Mannschaft dann am Samstagabend beim SV 64 Zweibrücken antreten. Hier machte sich dann bei einigen der große Kräfteverschleiß bemerkbar. Bis zur 25. Minute konnte man das Spiel absolut ausgeglichen gestalten, musste dann allerdings dem hohen Tempo Tribute zollen und geriet bis zum Halbzeitpfiff mit 14:10 in Rückstand.

In der Kabine gab Hilmar die Marschrichtung für Halbzeit zwei vor. Möglichst schnell den Vorsprung verkürzen und konzentriert weiterspielen. Allerdings hatten die Spieler des SV 64 Zweibrücken etwas dagegen und hielten den vier Tore Vorsprung konstant. Mitte der zweiten Hälfte schafte man es auf drei Tore heran zu kommen und hatte die Möglichkeit auf ein weiteres Tor. In dieser Phase wäre eventuell noch eine Wende möglich gewesen. Die Hausherren konterten den TV 05 allerdings mehrfach aus und den Gästen schwanden merklich die Kräfte. Am Ende gewann Zweibrücken zwar verdient, aber sicherlich um ein paar Tore zu hoch mit 31:24.

Am kommenden Samstag um 18:00 Uhr hat der TV 05 Mülheim dann die Chance seine positive Heimbilanz mit einem Sieg gegen die HF Illtal auszubauen.

In Zweibrücken spielten: Zelter, Winkel, Stromberg (alle Tor), Hommen (1), Zerwas (12/3), Lebernegg, Vogt (1), Rieder, Langen, Backes (1), Lütkemeier (3), Schwenzer (3), Becker (3).

Der TV 05 Mülheim kann also doch auch noch auswärts gewinnen.

Der TV 05 Mülheim kann auch auswärts gewinnen!

Es ist tatsächlich so, der TV 05 Mülheim kann auch noch auswärts gewinnen. Vom Gastspiel bei der TSG Friesenheim II brachte das Team von Trainer Hilmar Bjarnason einen verdienten 29:24 (14:11) Sieg mit ins Rheinland. „Es ist mir egal ob ihr es spielerisch oder über den Kampf macht, Hauptsache wir holen die zwei Punkte mit nach Mülheim!“ so Hilmar in seiner Kabinenansprache unmittelbar vor dem Spiel. Es wurde letztlich die kämpferische Variante. Bis zur 20. Minute wechselte die Führung mehrfach zwischen den Hausherren und dem TV 05. In Unterzahl schafften es dann die Rheinländer, sich leicht abzusetzen und mit einem drei Tore Vorsprung in die Kabinen zu gehen.

Wer jetzt dachte, die Gäste würden in Halbzeit zwei ihre größere Routine gegen den noch sehr jungen Bundesliganachwuchs aus der Pfalz in die Waagschale werfen, rieb sich in den ersten 15 Minuten erstaunt die Augen. Die TSG glich nicht nur aus, sondern ging in der 38. Minute sogar mit 17:16 und eine Minute später mit 18:17 in Führung. Es sollte das letzte Mal sein, dass der TV 05 einem Rückstand hinterherlaufen musste. Nach der zweiten von Hilmar beantragten Auszeit fing sich die Mannschaft, zeigte in den letzten Minuten dann endlich ihr wahres Gesicht und fuhr am Ende einen sogenannten schmutzigen Sieg ein, der allerdings absolut verdient war.

Es spielten: Zelter, Winkel (beide Tor), Hommen (1), Zerwas (13/2), Dahmen (2), Vogt (4), Langen, Backes (3), Schwenzer (5), Lütkemeier, Wallura, Becker (1).

Aktuelle Berichte der Saison 18/19

Max Zerwas erzielte an seinem Geburtstag 10 Tore gegen den Spitzenreiter aus der Pfalz.

Der TV Hochdorf erteilt dem TV 05 Mülheim eine Lehrstunde

Mit einem überdeutlichen 42:26 (22:13) Sieg erteilte der Klassenprimus TV Hochdorf dem TV 05 Mülheim eine Lehrstunde in Sachen Handball. Lediglich in den ersten fünf Minuten durften sich die Anhänger der Rheinländer Hoffnung auf eine Überraschung machen. Das 3:2 durch Martin Langen bedeutete die letzte Führung der Hausherren in diesem Match. Angeführt vom überragenden Tim Götz, der am Ende auf 11 Tore kam, setzten sich die Gäste in der Folge Tor um Tor ab. Immer wieder bestrafte man Abspielfehler der 05er durch Tempogegenstöße, die konzentriert und ausnahmslos sicher verwandelt wurden. Trainer Hilmar Bjarnason beantragte bereits nach 12 Minuten beim Zwischenstand von 5:10 die erste Auszeit um seine Mannen neu einzustellen. Da die Wirkung ausblieb folgte in der 22. Minute und dem Zwischenstand von 9:17 schon das zweite Time Out. Hilmar wechselte unter anderem die Torhüter, aber was er auch versuchte, es blieb ohne Erfolg. Einzig „Geburtstagskind“ Max Zerwas wusste auf Seiten der Mülheimer zu überzeugen und brachte es am Ende auf 10 Treffer.

Nach dem 13:22 Pausenrückstand setzte sich das Debakel für die Rheinländer in Halbzeit zwei unverändert fort. Am Ende stand dann die 26:42 Niederlage an der Anzeigetafel der Schulsporthalle. Bei aller Endtäuschung muss man Hallensprecher Andé Puff recht geben, der kurz vor dem Abpfiff feststellte, dass der TV Hochdorf wohl die beste Leistung gezeigt hat, die ein Oberligateam in den letzten Jahren in Mülheim abgeliefert hat.

Jetzt heißt es für den TV 05 Mülheim „Mund abputzen und weiter“. Am kommenden Samstag um 20:00 gibt es die erste Möglichkeit dazu beim Gastspiel in Ludwigshafen gegen den Bundesliganachwuchs der TSG Friesenheim II. Bereits am Mittwoch den 31.10. um 20:30 kommt es dann in der Schulsporthalle zur Begegnung gegen die HSG Eckbachtal. Das Spiel wurde auf Wunsch der Gäste auf diesen Termin verlegt.

Wie bereits vermutet kommt es im Viertelfinale um den HVR Pokal zum Aufeinandertreffen mit dem HV Vallendar, der sein Spiel in Welling deutlich gewann. Der genaue Termin für dieses Spiel ist auf Donnerstag den 1.11. um 15:00 Uhr in der Konrad-Adenauer-Halle auf dem Mallendarer Berg festgelegt. Dies bedeutet also vier Spiele innerhalb einer Woche für den TV 05 Mülheim.

Es spielten: Zelter, Winkel (beide Tor), Hommen, Zerwas (10/3), Lebernegg, Dahmen, Vogt (4), Rieder, Langen (2), Backes (1), Lütkemeier (3), Schwenzer (4), Wallura, Becker (2). 

Philipp Schenzer freut sich auf das Aufeinandertreffen mit seinem Bruder Niklas

Topfavorit TV Hochdorf gastiert am Samstag in Mülheim-Kärlich

Am kommenden Samstag um 18:00 Uhr gibt mit dem TV Hochdorf der absolute Topfavorit der RPS Oberliga seine Visitenkarte in der Mülheimer Schulsporthalle ab. Der Drittligaabsteiger konnte sein Team in großen Teilen zusammenhalten und durch Neuverpflichtungen gegenüber der abgelaufenen Saison sogar noch verstärken. Alles andere als der direkte Wiederaufstieg wäre eine herbe Enttäuschung für das Team von Trainer Steffen Christmann. Zurzeit rangieren die „Pfalzbieber“ mit null Verlustpunkten auf Rang eins der Tabelle mit zwei Punkten Vorsprung auf die Sportfreunde Budenheim. Diese beiden Punkte hat Budenheim dabei in der Schulsporthalle liegen lassen, was zeigt, dass der TV 05 Mülheim speziell in eigener Halle mit den Spitzenteams mithalten kann.

Leider ist dies in der Fremde nicht der Fall. Das Gastspiel in Saulheim glich den Auftritten in Bingen und Offenbach. Das Team von Trainer Hilmar Bjarnason verschlief die erste Viertelstunde und lag bereits in der 13. Minute mit sechs Toren im Rückstand. Zwar konnte man in der Abwehr einige Bälle erobern, verlor die Bälle aber leichtfertig im Angriff, oder vergab freie Bälle durch unplatzierte Würfe. Hier machte sich das harzfreie Spielgerät absolut negativ bemerkbar. Erschwerend hinzu kam eine indiskutable Leistung der beiden Schiedsrichter Ralf Weiler und Jochen Bentz aus der Pfalz, die den TV speziell in Halbzeit eins eindeutig benachteiligten. Nichts desto trotz muss man das Auftreten der Mannschaft in der Fremde einmal hinterfragen. Einzig die beiden Torhüter Tobi Zelter und Alex Winkel kann man aus der Kritik herausnehmen. Sie verhinderten durch einige gute Paraden eine höhere Niederlage in Saulheim.

Zurück zum Spiel am kommenden Samstag. Ein großes Augenmerk im Spiel gegen Hochdorf kann man auf das Bruderduell zwischen Philipp und Niklas Schwenzer legen. Die beiden gebürtigen Urmitzer erlernten das Handballspielen in Mülheim, bevor es beide in die Jugendakademie der TSG Friesenheim zog. Für Niklas der bis zur C-Jugend in Mülheim spielte, ging es dann zum TV Hochdorf, wogegen es seinen jüngerer Bruder Philipp zurück in die Heimat zog. Speziell in der letzten Saison hat Philipp sich enorm gesteigert und zählt zwischenzeitlich zu einem der besten Kreisläufer der RPS Oberliga. Die Position von Niklas dagegen ist auf Linksaußen, wo er sich mit seinem früheren Mitspieler Martin Langen duellieren wird.

In Saulheim spielten: Zelter, Winkel (beide Tor), Lebernegg (2), Hommen, Zerwas (6/1), Dahmen (3), Mittmann, Vogt (6/5), Langen, Lütkemeier (1), Schwenzer (2), Wallura, Becker (3).

Der TV 05 Mülheim siegt gegen Wittlich und Mundenheim

Der TV 05 Mülheim kann auf eine erfolgreiche Woche zurückblicken. Bereits am Mittwoch stand das Achtelfinale um den HVR Pokal auf dem Programm der Mannschaft. In Wittlich traf man auf die dortige HSG. In einem fairen Spiel ohne große Spannungshöhepunkte setzte sich der TV am Ende sicher mit 37:28 Toren gegen die zwei Spielklassen tiefer angesiedelten Hausherren durch.

Trainer Hilmar Bjarnason gab in diesem Match vor allem den Spielern eine Chance sich zu empfehlen, die in den Meisterschaftsspielen noch nicht so viel zum Einsatz kommen. So standen über weite Phasen mit Yannik Stromberg, Lars Rieder, Moritz Bauer und Peter Mittmann gleich vier A-Jugendliche auf dem Feld und machten ihre Sache wirklich gut. Yannik hielt neben einigen weiteren guten Paraden auch zwei 7m, Lars traf sechsmal und die beiden anderen je zweimal ins HSG Tor. Einige Stammkräfte wurden dagegen geschont. So stand Max Zerwas gar nicht auf der Platte und Philipp Schwenzer und Martin Langen kamen nur zu Kurzeinsätzen.

Am Samstag wartete dann ein anderes Kaliber auf die Mülheimer. Mit der VTV Mundenheim stand man in der Schulsporthalle einem Gegner auf Augenhöhe gegenüber. Die Gäste aus der Pfalz hatten einen besseren Start in die Partie und nach dem 0:4 musste man Schlimmes für den TV befürchten. Wieder einmal war es Max Zerwas, der die Hausherren speziell in Halbzeit eins im Spiel hielt. 9 seiner insgesamt 11 Tore erzielte er in den ersten 30 Minuten. Mit 17:17 ging es in die Kabinen. Der Trainer der Ludwigshafener, Andreas Reckenthäler stimmte seine Abwehr in der Kabine speziell auf Max ein. Nun waren es die anderen Routiniers im Team die Akzente setzten. Nach und nach bekam man den Gegner besser in den Griff und erarbeitete sich einen kleinen Vorsprung. Am Ende stand dann ein verdienter 34:29 Sieg an der Anzeigetafel.

Am kommenden Wochenende steht die Auswärtspartie bei der SG Saulheim auf dem Programm des TV 05 Mülheim, bevor eine Woche später mit dem Drittliga-Absteiger TV Hochdorf der große Meisterschaftsfavorit seine Visitenkarte in Mülheim abgibt. In diesem Spiel kommt es dann auch zum Bruderduell zwischen Philipp und Niklas Schwenzer, auf welches alle gespannt sind.

Eine aktuelle Neuigkeit zum Schluss. Die Auslosung zum Viertelfinale um den HVR-Pokal

ergab, dass der TV 05 beim Sieger der Partie TV Welling gegen den HV Vallendar antreten muss. Es kann also durchaus zum nächsten Derby gegen den HVV kommen.

Gegen Mundenheim spielten: Zelter, Winkel, Stromberg (alle Tor), Hommen (4), Zerwas (11/2), Dahmen (2), Mittmann, Vogt (3), Langen (6), Lütkemeier (2), Schwenzer (6/2), Becker.

Alex Winkel sorgte mit einigen guten Paraden für eine spannende Schlußphase in Offenbach

Tolle Moral des TV 05 Mülheim wird nicht belohnt

In der Offenbacher Queichtalhalle sah es lange Zeit nach einem weiteren Debakel, ähnlich wie vor Wochenfrist in Bingen für den TV 05 Mülheim aus. Am Ende unterlag man dann aber äußerst unglücklich durch ein Tor des TV Offenbach in der letzten Sekunde mit 32:33. Dabei hätte nach 45 Minuten keiner in der Halle an eine so dramatische Schlussphase geglaubt.

Eine völlig verkorkste erste Halbzeit fügte sich nahtlos an die Partie in Bingen an. Hinten hatte man keinen Zugriff auf die Angreifer der Hausherren und vorne wurde oftmals zu überhastet gespielt und so die Bälle massenhaft hergegeben. So lagen die Gäste zeitweise mit 8 Toren in Rückstand und gingen mit einem 14:20 Rückstand in die Kabine.

Hilmar appellierte an seine Jungs und erinnerte sie an ihre Leistungen in den ersten Saisonspielen. Nach Wiederanpfiff der beiden, an diesem Tag eher unsicheren Schiedsrichter Maul und Rausch änderte sich erstmal nicht allzu viel am Spiel. Offenbach hielt den Vorsprung konstant. Erst als sich Alexander Winkel im Tor steigerte und einige Würfe der Pfälzer entschärfte, zeigte sich was möglich gewesen wäre. Tor um Tor verkürzten die Mülheimer den Rückstand und 10 Sekunden vor der Schlusssirene erzielte Linksaußen David Lütkemeier tatsächlich den Ausgleich. Der schnelle Abwurf der Offenbacher bescherte ihnen 2 Sekunden vor Spielende noch einen Freiwurf, den sie konsequent nutzten um den glücklichen, aber auch verdienten Sieg im Anschluss ausgiebig mit ihren Fans zu feiern.

Es spielten: Zelter, Winkel, Stromberg (alle Tor), Hommen (2), Bauer, Zerwas (13/5), Lebernegg, Vogt (2), Rieder, Langen (2), Lütkemeier (3), Schwenzer (8), Becker (2)

Der VTV Mundenheim gastiert beim TV 05 Mülheim

Mit dem VTV Mundenheim trifft das Oberligateam des TV 05 Mülheim auf eine Mannschaft auf Augenhöhe. Für die Jungs vom Trainertrio Bjarnason, Räder und Adams gilt es, am Samstagabend die „Festung Schulsporthalle“ zu verteidigen und weiterhin keinen Punkt vor dem heimischen Publikum abzugeben. Bis auf den am Knöchel verletzten Alexander Backes steht der komplette Kader zur Verfügung.

Bei den Gästen aus Ludwigshafen treffen Max Zerwas und Co. auf zwei alte Bekannte. Andreas Reckenthäler hat seit dieser Saison den Posten des Chef-Trainers bei den Pfälzern übernommen, nachdem er im vergangenen Jahr noch beim Stadtrivalen TSG Friesenheim II tätig war. Der zweite im Rheinland bestens bekannte im Kader der VTV ist Marco Binnes. Marco war einige Jahre einer der spielbestimmenden Akteure beim HV Vallendar. Besonders gefürchtet sind nach wie vor seine „geklauten Bälle“ wenn er von der Bank kommt. Diese Stärke müsste den Mülheimern allerdings bestens bekannt sein und bei konzentriertem Spiel keine Rolle spielen.

Anpfiff der Partie ist am Samstag um 18:00 Uhr.

Hier einmal ein großes Dankeschön an Bernd Hunder für die tollen Bilder während der geamten Saison!

Besucht auch unsere Facebook-Seite unter:

https://www.facebook.com/TV-05-Mülheim-Handball-194813203891977/