Das nächste Heimspiel des TV 05 Mülheim:

Trikotpartner

REWE Azhari OHG
Bahnhofstraße 91
56218 Mülheim-Kärlich

Premiumpartner

Hier finden Sie uns:

Servicebüro:

TV 05 Mülheim

Ringstr. 33
56218 Mülheim-Kärlich

Telefon: +49 2630 - 95 94 14

Fax:       +49 2630 - 95 95 15

eMail:    info@tvmuelheim-handball.de

 

Öffnungszeiten des Servicebüros:

Montag und Donnerstag 17°° bis 19°° Uhr 

 

 
Spielorte Heimspiele TV 05 Mülheim / JH Mülheim/Urmitz
Philipp-Heift-Halle
Im Judengäßchen
56218 Mülheim-Kärlich

JH Mülheim/Urmitz 

 

Peter-Häring-Halle

Hauptstr. 1

56220 Urmitz

 

Hier könnt ihr das Kontaktformular für das nächste Heimspiel herunterladen und ausfüllen. So müsst ihr das Formular nur noch einwerfen und entgeht ihr der Schlange in der Halle!

Bestellfotmular für die Spiele gegen Saulheim und/oder Nieder-Olm
Formular Spiel 2+3.pdf
PDF-Dokument [147.7 KB]
Hygienekonzept TVM, 16.09.2020.pdf
PDF-Dokument [218.9 KB]

Termine am nächsten Wochenende:

Heimspiele:    :        
Auswärtsspiele:   :        

Ergebnisse vom Wochenende

Heimspiele: TV 05 Mülheim : SF Budenheim 30:30 (11:14)  
Auswärtsspiele:            

Spielberichte der Saison 2020/2021

Kartenvorverkauf beim TV 05 Mülheim geht weiter!

Nach dem gelungenen Start in die neue Saison gehen die Planungen bei den Handballern des TV 05 Mülheim trotz der angespannten Lage in der Corona Pandemie weiter. Am Samstag den 7.11. steht das zweite Heimspiel gegen die SG Saulheim auf dem Spielplan des TV. Nach dem guten Spiel gegen Budenheim (30:30) stellt sich mit der SG gleich der zweite Meisterschaftsfavorit aus Rheinhessen in der Philipp-Heift-Halle vor. Die SG hat bis zum jetzigen Zeitpunkt aufgrund der Pandemie noch kein Spiel in der Oberliga absolviert, hat sich aber nach der erfolgreichen letzten Saison mit Platz zwei nochmals verstärkt und möchte unbedingt einen der beiden ersten Plätze, der zur Aufstiegsrunde berechtigen würden, belegen. Es ist also wieder mit einem hochklassigen Spiel zu rechnen, zumal der TV in den Begegnungen in Bingen und gegen Budenheim bewiesen hat, dass man einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht hat und durchaus oben mithalten kann.

Für das Spiel gegen Saulheim, wie auch für das Spiel gegen Nieder-Olm führt der TV 05 Mülheim wieder einen Kartenvorverkauf durch. Diese Maßnahme hat sich schon gegen Budenheim bewährt, da das Kartenkontingent aus bekannten Gründen stark eingeschränkt bleibt. Heimspiel eins war ausverkauft und die Abendkasse wurde nicht mehr geöffnet. Da viele Fans die Möglichkeit des Kombitickets für drei Spiele nutzten, gibt es für die kommenden Begegnungen nur noch „Restkarten“. Wer also sicher gehen möchte in die Halle zu kommen sollte sich rechtzeitig seine Karte sichern. Möglich ist dies im Vereins-Service-Büro des TV 05 in der Ringstr. 31 immer montags und donnerstags zwischen 17:00 und 19:00 Uhr. Oder ihr ladet euch das oben angeheftete Bestellformular runter und werft es in den Briefkasten der Geschäftsstelle.

Am kommenden Samstag steht für den TV 05 Mülheim mit dem Spiel bei der HSG Kastellaun/Simmern noch das erste Rheinlandderby auf dem Programm. Kastellaun befindet sich im Umbruch und hat seine ersten beiden Partien deutlich verloren. Somit geht der TV als Favorit in das Match, allerdings ist in einem Derby bekanntlicherweise alles möglich. Die von der HSG zur Verfügung gestellten 20 Gästekarten sind bereits alle vergriffen. Es hat also keinen Zweck den Weg in den Hunsrück anzutreten. Allerdings bietet Kastellaun/Simmern bei ihren Heimspielen einen Livestream auf ihrer Facebook Seite an.

Artistisch erzielt Kreisläufer Philipp Schwenzer eines seiner fünf Tore gegen Budenheim

Der TV 05 Mülheim trotz dem Favoriten aus Budenheim ein Remis ab

Der erste Auftritt des TV 05 Mülheim in der Philipp-Heift-Halle kann als voller Erfolg gewertet werden. Zum einen waren die allermeisten Zuschauer von der Atmosphäre in der „neuen Heimat“ des TV positiv überrascht, zum zweiten funktionierte das Hygienekonzept des Vereines einwandfrei und drittens boten die Akteure beider Teams ein spannendes, immer faires Spiel auf hohem Niveau.

Am Ende der Begegnung stand ein gerechtes 30:30 (11:14) an der Anzeigetafel der Heift-Halle. Trainer Hilmar Bjarnason musste verletzungsbedingt auf Neuzugang Hendrik Bauer verzichten. Dafür kam Elias Sigurðsson nach über einem Jahr Warten zu seinem ersten Pflichtspieleinsatz für die Mülheimer und zeigte direkt, dass er sicherlich eine Verstärkung für die Mannschaft ist. Von Beginn an entwickelte sich ein ausgeglichenes Match auf Augenhöhe. In der ersten Viertelstunde wechselte die Führung mehrfach hin und her, bevor sich die Gäste aus Rheinhessen mit 9:6 erstmals mit drei Toren absetzen konnten. In dieser Phase verletzte sich Kristo Sigurðsson nach einem unglücklichen Zusammenprall am Knie und konnte nicht mehr ins Spielgeschehen eingreifen. Budenheim verteidigte den Vorsprung bis zur 14:11 Pausenführung.

Scheinbar fand Hilmar in der Pause die richtigen Worte. Innerhalb von sechs Minuten glichen die Hausherren beim 19:19 durch Philipp Schwenzer erstmals wieder aus. Jetzt war die Partie an Spannung nicht mehr zu toppen. Nach 41 Minuten traf Routinier Julian Vogt zum 21:20, was die Gäste aber nicht aus der Ruhe brachte. Mit ihrem schnellen Spiel drehten sie das Spiel wieder und beim 29:24 durch Kai Diehl schienen die Punkte für den TV 05 Mülheim in weite Ferne gerückt. Es spricht für die Moral der Mannschaft, dass sie weiter an den Erfolg glaubte. Yannik Stromberg im Tor zeigte jetzt einige tolle Paraden und die Dienstältesten 05er Martin Langen und Julian Vogt zeigten Nervenstärke und verkürzten fünf Minuten vor dem Abpfiff auf 28:29. Nach dem 30:28 verwandelte Julian einen 7m sicher und nach einer weiteren Parade von Yannik gelang es dem an diesem Abend sehr gut aufgelegtem Jan Hommen mit seinem achten Treffer 23 Sekunden vor dem Ende den Ausgleich zu erzielen. Dass die Mannschaft gereift ist, zeigte sich dann auch in den restlichen Sekunden des Spieles. Konzentriert stand man in der Abwehr und ließ keinen Wurf der Budenheimer mehr zu.

In der jetzt folgenden Pause können sich die angeschlagenen Spieler erholen um dann im ersten Rheinlandderby in Kastellaun zu zeigen, dass man oben mitspielen kann.

Es spielten: Winkel, Stromberg (beide Tor) Hommen (8/2), K. Sigurðsson (1), Lebernegg, Dahmen, Vogt (8/2), Langen (2), E, Sigurðsson (4), Backes, Lütkemeier (2), Schwenzer (5), Mittmann, Hemmerle

Endlich gab es für den TV 05 Mülheim mal wieder einen Sieg in der Binger Rundsporthalle zu bejubeln

Der TV 05 Mülheim startet mit einem Sieg in die neue Saison

Gelungener Start für die Oberliga-Handballer des TV 05 Mülheim. In der Binger Rundsporthalle siegten die Jungs von Trainer Hilmar Bjarnason verdient mit 34:33 (16:13) Toren. An einen Sieg in Bingen konnten sich vor dem Spiel nur noch die wenigsten erinnern, jetzt war es wieder einmal so weit. Dabei war die letzte Trainingswoche vor dem Saisonstart nicht gerade so verlaufen, wie man sie sich gewünscht hätte. Am Montag kugelte sich Eli Sigurðson den Finger aus und erlitt dabei eine Platzwunde, die im Krankenhaus genäht werden musste. Am Donnerstag knickte Hendrick Bauer in der letzten Trainingsminute dermaßen stark um, dass man das schlimmste für den Linkshänder befürchten musste. Nach einigen Untersuchungen stellte sich die Verletzung aber „nur“ als schwere Bänderdehnung heraus, was allerdings auch eine mehrwöchige Pause für den Neuzugang aus Urmitz bedeutet.

Durch diese Ausfälle war das Abwehrkonzept von Hilmar durchkreuzt, was man zu Beginn der Partie auch deutlich merkte. Entgegen dem Vorbereitungsspiel gegen Mundenheim zeigte man hinten einige Lücken und bekam keinen Zugriff auf die Angreifer der Hausherren. Für das erste Saisontor des TV sorgte dann Neuzugang Kristo Sigurðson zum 1:2 Zwischenstand. Es dauerte dann bis zur 15. Minute ehe Routinier Julian Vogt mit seinem Treffer zum 7:6 die erste Führung für die Gäste erzielte. Diese beiden Akteure waren maßgeblich dafür verantwortlich, dass der TV 05 mit einer 16:13 Führung in die Pause ging.

Zu Beginn von Halbzeit zwei drehte dann Jan Hommen auf und erzielte drei Tore in Folge. Beim 23:16 durch Peter Mittmann schien das Spiel dann eindeutig in Richtung der Rheinländer zu gehen. Als aber kurz darauf Andreas Dahmen seine dritte 2 Minutenstrafe und damit die rote Karte erhielt, kam es zu einem Bruch im Spiel der Mülheimer. Mit „Benno“ und Eli fehlte jetzt der komplette Mittelblock und Hendrick auf der halbrechten Abwehrseite. Tor um Tor verkürzten die Hausherren den Vorsprung und drei Minuten vor dem Abpfiff wurde es beim 31:30 noch einmal sehr eng. Am Ende waren es vor allem die Routiniers Vogt, Langen und Schwenzer die Ruhe bewahrten und in den entscheidenden Situationen den Überblick behielten. Das es noch einmal so eng wurde, war bei der über 40 Minuten gezeigten Leistung völlig unnötig.

Am kommenden Freitag um 19:30 Uhr kommt es in der Philipp-Heift-Halle im ersten Heimspiel der Saison zum Aufeinandertreffen mit dem Meisterschaftsfavoriten SF Budenheim. Es sind, wegen der Einschränkungen duch die Corona-Pandemie, nur noch wenige Restkarten für dieses Spiel auf dem Markt. Wer in die Halle kommen möchte hat nur noch Montag und Donnerstag die Möglichkeit diese zwischen 17:00 und 19:00 Uhr in der Geschäftstelle des TV 05 zu erwerben.

Es spielten: Winkel, Stromberg (beide Tor), Hommen (5/2), K. Sigurðson (4), Lebernegg (1), Dahmen (3), Vogt (11/4), Langen (4), Backes (1), Lütkemeier, Schwenzer (2) Mittmann (3), Jurisic, Hemmerle.

Der TV 05 Mülheim startet mit dem Gastspiel in Bingen in die neue Oberligasaison.

Es geht wieder los, wenn auch unter besonderen Umständen. Ausgerechnet am Tag der deutschen Einheit starten die Oberligahandballer des TV 05 Mülheim in die neue Oberligasaison. In dieser wird die Oberliga in zwei getrennten Gruppen antreten. Zum einen die Gruppe mit den Mannschaften aus dem Rheinland und Rheinhessen mit neun Mannschaften, zum anderen die Pfalz und das Saarland mit acht Mannschaften. Es wird also eine Saison mit lediglich 16 Spielen für den TV 05.

Dies bedeutet natürlich, dass jedes einzelne Spiel umso wichtiger ist. „Man muss jedes Spiel voll konzentriert angehen und sollte sich keine Schwäche gönnen, wenn man oben mitspielen möchte“ so Co-Trainer Christoph Räder im Interview mit Radio Kettig, „wenn wir diese Saison verletzungsfrei bleiben, können wir um die ersten drei Plätze in unserer Gruppe mitspielen.“  Diese optimistische Aussage basiert auf einer sehr gut verlaufenden Vorbereitung. „Es hat richtig Spaß gemacht zu sehen, wie die Jungs mitziehen und die neuen Spieler bereits im Team integriert sind“, so Coach Hilmar Bjarnason. Gemeinsam mit Torwarttrainer Uli Adams hatten sich die Beiden einiges Neues für die Zeit der Vorbereitung einfallen lassen. Unter anderem stand ein internes Spiel unter Wettkampfbedinungen ebenso auf dem Programm, wie zusätzliche Stabilisationseinheiten unter der Leitung von Martin Langen, die die Verletzungsanfälligkeit reduzieren sollen.

Am Samstag geht’s also in der Binger Rundsporthalle los. Allerdings werden auch die Spiele unter den Coronabedingungen nicht laufen wie üblich. Einige Vereine lassen z.B. keine Gästefans zu, da die beschränkte Hallenkapazität dies nicht zulässt. Die HSG Rhein-Nahe Bingen hat ihr Hygienekonzept, ebenso wie der TV 05 Mülheim, auf seiner Homepage veröffentlicht, ebenfalls eine Teilnahmebestätigung. Zudem ist ein Einlass nur mit Voranmeldung und Bestätigung dieser möglich. Wer also Interesse hat, kann sich unter https://hsghandball-bingen.de/index.php/aktuelles informieren.

Das erste Heimspiel der Mülheimer findet dann am Freitag, den 9.10. um 19:30 Uhr in der Philipp-Heift-Halle statt. Auch hier gilt natürlich ein speziell ausgearbeitetes Hygienekonzept, welches strengstens zu befolgen ist. Die Führung der Handballabteilung hat für die drei in diesem Jahr terminierten Heimspiele einen Vorverkauf eingerichtet. Die Karte für alle drei Begegnungen kostet 20 €. Die Tickets können montags und donnerstags zwischen 17:00 und 19:00 Uhr im Vereins-Service-Büro des TV 05 in der Ringstr. 33 erworben werden. Die Karten werden personalisiert und mit einem nummerierten Sitzplatz versehen. Da die Nachfrage in der vergangenen Woche bereits stark gestiegen ist, wird den Handballinteressierten dieser Vorverkauf an Herz gelegt, um sich einen garantierten Platz in der Halle zu sichern. Die Verantwortlichen haben in den letzten Wochen viele Stunden ihrer Freizeit für die Planung und Umsetzung des Konzeptes geopfert. „Wir appellieren an das Verständnis der Fans, dass wir unter den gegebenen Umständen nicht alle Wünsche erfüllen können“, so Pressesprecher Bernhard Langen. Bleibt zu hoffen, dass der TV 05 Mülheim und die gesamte Liga ob den ungewöhnlichen Voraussetzungen eine verletzungsfreie und komplette Saison durchspielen kann.

Alexander Winkel zeigte eine starke Leistung im Spiel gegen Mundenheim

Der TV 05 Mülheim besiegt den VTV Mundenheim mit einer überzeugenden Leistung.

Es war der erwartete Härtetest gegen Ende der Vorbereitungsphase für die Oberliga Handballer des TV 05 Mülheim. Die, vom in den Handballkreisen des Rheinlandes bestens bekannten Andreas Reckenthäler trainierten Mundenheimer forderten den Hausherren über die gesamte Partie alles ab, konnten aber den verdienten Sieg des TV nie gefährden. Die Gäste aus Ludwigshafen, die sich in der bevorstehenden Saison in Gruppe 2 der geteilten Oberliga mit den Mannschaften der Verbände Pfalz und Saarland messen, hatten erst vor wenigen Tagen den Drittligisten TSG Haßloch besiegt und waren voll motiviert, dies in der Philipp-Heift-Halle zu wiederholen.

Für den TV 05 Mülheim, der an diesem Abend in Abwesenheit von Trainer Hilmar Bjarnason von Christoph Räder gecoacht wurde, sollte es eine Standortbestimmung kurz vor Beginn der Saison sein. Gleich zu Beginn des Spieles zeigten beide Teams ein sehr hohes Tempo, welches über die gesamte Partie durchgezogen wurde. Speziell in der Abwehr zeigten die Hausherren in Halbzeit eins eine herausragende Leistung. Immer wieder wurden die Angriffe der Gäste unterbrochen und wenn mal ein Ball durchkam stand mit Alexander Winkel ein an diesem Tag sehr gut aufgelegter Torwart im Kasten. Im Angriff lief noch nicht alles rund, aber die Fehler wurden im Vergleich zu den letzten Spielen stark reduziert. Immer wieder spielte man den Gegner mit schnellen Spielzügen aus und im Vergleich zu der letzten Saison zeigte man durch Eli Sigurðsson, Peter Mittmann und Julian Vogt endlich wieder mehr Torgefahr. Zur Halbzeit führte der TV 05 mit 16:12 Toren.

In der sehr fair geführten Partie glich die zweite Halbzeit in ihrem Verlauf der ersten. Mundenheim kam nie näher als auf drei Tore. Zwischenzeitlich betrug der Vorsprung sogar sieben Tore. Mit fortlaufender Spielzeit ließ das hohe Niveau etwas nach, was aber bei dem hohen Tempo nicht verwunderlich war. Die ca. 90 anwesenden Zuschauer zeigten sich nach dem Spiel überwiegend positiv überrascht über den Zustand der Mannschaft und die gezeigte Leistung des gesamten Teams.

Am kommenden Samstag steht noch ein letztes Testspiel auf dem Plan des TV 05. Um 18:30 Uhr tritt man dann beim Drittligisten TV Opladen an. Eine Woche später ist dann der Saisonauftakt mit dem Auswärtsspiel bei der HSG Rhein-Nahe Bingen. Ob es zu diesem Spiel Mitfahrgelegenheiten gibt, bzw. ob überhaupt Gästefans in die Rundsporthalle in Bingen dürfen, steht zur Zeit noch nicht fest.

Es spielten: Winkel, Y. Stromberg (beide Tor), Hommen (1/1), K. Sigurðsson (2), Lebernegg, Dahmen (3), Vogt (8/4), Langen (4), E. Sigurðsson  (3), Backes, Lütkemeier (2), Schwenzer (3), Mittmann (2), Jurisic (1).

Julian Vogt glänzte gegen seinen Stammverein

Deutlicher Sieg für den TV 05 Mülheim beim Testspiel in Moselweiß

Einen weiteren Testspielsieg konnten die Oberliga Handballer des TV 05 Mülheim beim Gastspiel in Moselweiß einfahren. Am Ende stand ein 31:18 (15:8) Sieg an der Anzeigetafel.

Bei dem Gastspiel beim Rheinlandligisten mussten die Spieler auf das in der Oberliga übliche Haftmittel verzichten, was sich in insgesamt 15 Fehlwürfen aus freien Positionen zeigte. Trotzdem waren die Jungs von Trainer Bjarnason den Gastgebern in allen Belangen überlegen. Bis auf Jan Hommen und David Lütkemeier waren beim TV 05 alle Mann an Bord und zeigten durchweg gute Leistungen. Moselweiß hatte in den Ex-Mülheimern Arthur Glaubez, Benjamin Stehmann und David Mohrs ihre Stützen, war aber körperlich und technisch ihrem Gegner deutlich unterlegen. In der absolut fairen und freundschaftlich geführten Partie zeigten die Oberligaspieler speziell in der Abwehr erhebliche Fortschritte in der Abstimmung.

Neben dem guten Testspielergebnis ohne Verletzte gab es am Freitag noch weitere positive Nachrichten für die Handballer. In der aktualisierten Corona-Verordnung wurde die mögliche Zahl der Zuschauer auf 250 hochgesetzt. Selbstverständlich unter der strikten Einhaltung der geltenden Hygieneverordnungen. Dies können die Fans dann direkt am kommenden Freitag um 19:30 Uhr in der Philipp-Heift-Halle testen. Im nächsten Testspiel trifft der TV 05 dann auf den Ligakonkurrenten VTV Mundenheim. Die von Andreas Reckenthäler trainierten Ludwigshafener spielen in der bald startenden Saison in der Gruppe 2 der Oberliga zusammen mit den Mannschaften aus der Pfalz und dem Saarland, treffen also nicht direkt auf die Mülheimer. Trotzdem kann man von einer interessanten Standortortbestimmung kurz vor Saisonstart ausgehen. Der Eintritt zu diesem Spiel ist frei, der TV 05 Mülheim freut sich jedoch über jede Spende.

In Moselweiß spielten: Winkel, Yannik und Hendrik Stromberg (alle Tor), K. Sigurdsson (6), Lebernegg (1), Dahmen (1), Vogt (7/4), Bauer (1), Ullmann, Langen, E. Sigurdsson (3), Backes (3), Schwenzer (3), Mittmann (2), Jurisic (1), Hemmerle (3).

Sieg und Niederlage in zwei weiteren Testspielen für den TV 05 Mülheim.

In zwei weiteren Vorbereitungsspielen gab es einen Sieg, aber auch die erste Niederlage für den TV 05 Mülheim.

In beiden Spielen merkte man dem Team von Trainer Hilmar Bjarnason die enorme Belastung der Vorbereitung an. Zurzeit stehen sechs Trainingseinheiten pro Woche auf dem Programm. Schön ist, dass alle Jungs voll motiviert mitziehen und es bisher, ganz im Gegensatz zur letzten Saison noch keine Verletzung zu beklagen gibt.

Am Donnerstagabend traf man in der Philipp-Heift-Halle auf den von Hermi Häring trainierten Rheinlandligisten HSV Rhein-Nette. Die Gäste hatten den besseren Start und überspielten die vom TV gespielte 5/1 Deckung ein ums andere Mal. Zwischenzeitlich lagen die Andernacher mit vier Toren vorne. Wie schon im Spiel gegen Urmitz wechselte Hilmar nach 15 Minuten das komplette Team beim Stand von 8:10. Bis zum Halbzeitpfiff glich man dann zum 16:16 aus.

In Halbzeit zwei zeigte der Klassenhöhere TV 05 eine wesentlich konzentrierte Leistung. Tor um Tor setzte man sich vom Gegner ab. Beim 32:22 war der Vorsprung dann zweistellig. Hilmar und sein Co-Trainer Christoph Räder testeten fleißig weiter, z.B. das Spiel mit einem siebten Feldspieler oder aber Feldspieler auf für sie neuen Positionen. Am Ende der fairen Partie stand ein 35:27 Sieg für den TV an der Anzeigetafel.

Bereits am Samstag stand schon das nächste Spiel auf dem Programm. In Königswinter war man zu Gast beim Regionalligisten HSG Römerwall. In diesem Spiel musste man auf Spielmacher Julian Vogt und Kreisläufer Andreas Dahmen verzichten. Trotzdem hielt man sehr gut mit, unterlag allerdings am Ende knapp mit 32:33 (18:19) Toren.

Am kommenden Donnerstag steht das nächste Testspiel auf dem Programm. Um 19:00 Uhr trifft man in Bendorf auf die Turnerschaft. Für den kommenden Samstag ist ein weiteres Spiel in der Philipp-Heift-Halle geplant. Gegner und Uhrzeit wird auf der Homepage des TV 05 bekannt gegeben.

Erstes Testspiel endet mit deutlichem Sieg für den TV 05 Mülheim

Endlich wieder Handball spielen, so lautete das Motto vor dem ersten Testspiel des TV 05 Mülheim gegen den SV Urmitz.

Wie zu erwarten, war das Interesse am ersten Spiel nach der langen Corona-Pause auch bei den Fans durchaus höher, als bei Testspielen der letzten Jahre. Circa 80 Zuschauer fanden den Weg in die Philipp-Heift-Halle und waren überwiegend positiv angetan von der neuen Spielstätte des TV 05. Hier scheinen sich die vielen Arbeitsstunden von Marcus, Udo und Peter gelohnt zu haben.

Das Spiel gegen die Freunde aus Urmitz verlief dann relativ einseitig. Mülheim, das bis auf Luca Jurisic in Bestbesetzung antreten konnte, dominierte den klassentieferen SV in den ersten 15 Minuten eindeutig. 11:3 stand es, als Hilmar seine Startformation komplett auswechselte und die nächsten sieben Spieler auf das Feld schickte. Nach 30 Minuten stand es dann 18:8.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit wechselte der Mülheimer Coach dann kräftig durch und nutzte den Test um verschiedene Systeme auszuprobieren und den neuen Spielern im Team die Möglichkeit zu geben, sich an die für sie neuen Spielzüge und Nebenspieler zu gewöhnen. Dies funktionierte für das erste Testspiel schon recht gut, allein die Chancenverwertung ließ stark zu wünschen übrig. Der SV Urmitz , der auf einige Spieler verzichten musste, konnte in der jederzeit fairen Partie den Rückstand lange Zeit konstant halten. Gegen Ende des Spiels merkte man dann aber doch den Kräfteverschleiß und der TV 05 Mülheim siegte am Ende mit 37:23 Toren.

Am kommenden Donnerstag folgt um 19:00 Uhr das nächste Testspiel in der Philipp-Heift-Halle. Zu Gast ist dann der von Hermi Häring trainierte HSV Rhein-Nette.

Es spielten: Winkel, Y. Stromberg, H. Stromberg (alle Tor), Hommen (3/1), K. Sigurdsson (1), Lebernegg (2), Dahmen (4), Vogt (4), Bauer (2), Ullmann (2), Langen (1), E. Sigurdsson (3), Backes (5), Lütkemeier (1), Schwenzer (7), Mittmann (2), Hemmerle (1).     

 

Erste Möglichkeit für Freunde des TV 05 Mülheim Mannschaft und Halle zu sehen!

Endlich, nach fünf monatiger Pause kann man den TV 05 Mülheim wieder Handball spielen sehen. Am kommenden Donnerstag um 19:00 Uhr steht ein erstes Testspiel gegen unseren Partnerverein SV Urmitz auf dem Programm. Bei diesem Spiel sind auch eine begrenzte Zahl an Zuschauern erlaubt, die sich aber bitte strikt an die Hygienevorschriften bezüglich der Corona Pandemie halten müssen. Alle Voraussetzungen dafür haben die Verantwortlichen des TV 05 in den letzten Wochen in der neuen Spielstätte der Mülheimer vorbereitet.

Wobei wir bei einem wichtigen Thema wären. Die Philipp Heift Halle hat sich in den vergangenen Monaten stark verändert und hat jetzt die wahre Atmosphäre einer Sporthalle. Bei aller Kritik muss nochmals erwähnt werden, dass nur durch den Hallenwechsel eine sichere Planung für die neue Saison möglich war.

Zweites wichtiges Thema ist natürlich die neue Mannschaft. Trainer Hilmar Bjarnason war in den ersten Wochen der Vorbereitung positiv angetan. „Sowohl Trainingsbeteiligung, als auch die Intensität hat mir sehr gut gefallen“ so der Isländer „auch die Fitness der Jungs hat mir gezeigt, dass sie in der langen Pause nicht nur auf der faulen Haut gelegen haben.“ Neuling Hendrik Bauer ist sehr gut in der Mannschaft angekommen und zwischenzeitlich hat auch Kristófer Dagur Sigurdsson, der Bruder von Elli die ersten Trainingseinheiten mit der Mannschaft absolviert. Obwohl er auf Island fünf Monate keinen Ball in den Händen hatte, überzeugte er mit einer sehr guten Wurftechnik, ebenso mit einer überragenden Fitness.

Natürlich freuen wir uns auch auf interessierte Fans aus Urmitz, die sicherlich auch gespannt auf ihr neues Team sind.

Der Eintritt zu diesem Testspiel ist frei.

Der TV 05 Mülheim startet in die heiße Phase der Vorbereitung

Nach der eher durchwachsenen, wegen Corona abgebrochenen Saison 2019/2020 startet das Trainerduo Hilmar Bjarnason und Christoph Räder mit ihrem Team des TV 05 Mülheim in die heiße Phase der Saisonvorbereitung. Nach den größtenteils von der Pandemie vorgegebenen Plänen startet die Handball Oberliga am ersten Oktober Wochenende in die neue reduzierte Spielzeit. Der TV muss gleich im ersten Spiel beim Angstgegner der HSG Rhein-Nahe Bingen antreten.

In einer ersten Trainingsphase wurde im Juni speziell an den körperlichen und konditionellen Voraussetzungen gearbeitet. Wie jedes Jahr durften die Spieler die schönen Wege und Hügel rund um Mülheim-Kärlich per Pedes erkunden. Neu waren die Stabilisationsübungen nach jeder Einheit. Diese, vom Spieler Martin Langen geleiteten Übungen, sollen den Spielern mehr Stabilität und damit ein besseres Körpergefühl und eine geringere Verletzungsgefahr bringen.

Nach einer „aktiven Pause“ folgt jetzt die Arbeit mit dem Ball, um nach dieser langen Pause wieder Sicherheit mit dem Spielgerät, sowie in den verschiedenen Spielzügen zu erlangen. In den sechs Trainingseinheiten pro Woche wird natürlich das Laufen nicht fehlen. Auch in diesem Jahr gehören regelmäßige Kurse im Fitnesspartner des TV 05, dem „Gesundarium“ in Mülheim-Kärlich dazu. Fehlen dürfen natürlich auch die, nach der Lockerung der Corona Bestimmungen wieder möglichen Testspiele nicht. Fest im Plan sind bisher Spiele gegen unseren Partnerverein SV Urmitz, den HSV Rhein-Nette, die VTV Mundenheim, bei den Drittligisten SC Longerich und TuS Opladen. Eventuell kommt es auch noch zu einem Testspiel beim Traditionsverein VFL Gummersbach.

Bleibt zu hoffen, dass das Team vom Verletzungspech der Vorsaison verschont bleibt und Hilmar und Christoph zusammen mit Torwarttrainer Uli Adams ihre gut durchdachten Pläne ohne Störungen durchziehen können.

Der Kader des TV 05 Mülheim ist für die neue Saison komplett!

Nach dem Umzug in die Philipp-Heift-Halle und der neuen Partnerschaft mit der Krombacher Brauerei steht mit dem neuen Kader ein weiteres und nicht ganz unwichtiges Detail für die im Oktober beginnende Oberligasaison.

Aus dem letztjährigen Kader haben sich schon während der Saison Tobias Brünninghaus und Ahmed Kadhem verabschiedet. Beide werden in der kommenden Saison ebenso wie Linkshänder Lars Rieder für unseren Partnerverein SV Urmitz in der Rheinlandliga auflaufen. Lucas Freimuth muss seine Handballkariere nach seinen schweren Verletzungen leider beenden und Routinier Tobias Zelter wird sich mehr um seine berufliche Zukunft und die Familie kümmern. Tobi hat aber zugesagt in eventuellen Personalnöten im Tor zu helfen. Jeder der den Moselweißer Keeper auch nur ein wenig kennt weiß, dass er im Falle eines Falles absolut fit im Kasten des TV 05 stehen wird.

Wie sieht also der Kader für die kommende Saison aus? Im Tor werden Alexander Winkel und Yannik Stromberg stehen, perspektivisch soll Hendrik Stomberg das Duo unterstützen. Mit Julian Vogt (Rückraum), Philipp Schwenzer und Andreas Dahmen am Kreis und dem Dienstältesten TVler Martin Langen auf Rechtsaußen, bzw. Rückraum rechts kann das Trainerduo Hilmar Bjarnason und Christoph Räder zusammen mit Torwarttrainer Uli Adams auf Spieler mit langjähriger Oberligaerfahrung zurückgreifen. Alexander Backes (Linksaußen) und Jan Hommen (Rückraum) haben sich in der letzten Saison zu absoluten Stützen im Team entwickelt und der auch im Rückraum ansässige Peter Mittmann kann sein Augenmerk jetzt voll auf die 1. Mannschaft konzentrieren, da er der A-Jugend entwachsen ist. Die Rekonvaleszenten Marco Lebernegg (Rechtsaußen), David Lütkemeier (Linksaußen) und Elli Siguródsson (Rückraum) haben in der ersten Trainingsphase einen sehr guten und vor allem fitten Eindruck hinterlassen. Neu zum Team hinzugestoßen ist mit Hendrik Bauer ein weiterer Linkshänder für die rechte Seite. Hendrik war einer der tragenden Akteure in der A-Jugend des JH Mülheim/Urmitz und seine ersten Erfahrungen im Seniorenbereich und stellt sich jetzt der Herausforderung Oberliga. Der letzte Zugang ist Kristófer Dagur Sigurdsson. Der 22 Jahre alte Isländer ist der Bruder von Elli. Er spielte zuletzt in der 1. Isländischen Liga für HK Kópavogur hauptsächlich auf Linksaußen, kann aber auch auf jeder Rückraumposition eingesetzt werden. Er durchlief alle Jugendauswahlen seines Heimatlandes und möchte jetzt sein Können zusammen mit seinem Bruder beim TV 05 Mülheim zeigen. Als letztes werden die beiden A-Jugendlichen Jacob Ullmann und Tim Hemmerle mit einem Zweitspielrecht ausgestattet und in ihrem letzten Jahr in der Jugend schon langsam an die 1.Mannschaft herangeführt.

Sollten die Mülheimer mit weniger Verletzungspech durch die Saison kommen, ist das klare Ziel wieder die Nummer eins im Rheinland zu werden und im oberen Tabellendrittel mitzuspielen. 

Wie kam es zum Umzug des TV 05 Mülheim in die Philipp-Heift-Halle?

40 Jahre Handball in der Schulsporthalle und jetzt der Umzug in die Philipp-Heift-Halle, viele Handballfans fragen sich was die Verantwortlichen der Handballabteilung zu diesem Schritt bewegte.

Soviel vorweg, es lag nicht am Hallenträger in Weißenthurm. „Die Ansprechpartner bei der Verbandsgemeinde waren immer kooperativ und es war eine sehr angenehme Zusammenarbeit“ so der für die Hallenpläne zuständige Bernhard Langen. Ausschlaggebend war letztendlich eine Begehung der Kreisverwaltung bezüglich des Brandschutzes. Hier offenbarten sich einige Gefahrenstellen in der in die Jahre gekommenen Halle. Von Seiten der Behörde hätte man nur unter Vorbehalt weiter in der Schulsporthalle spielen dürfen. Dabei wäre, es speziell im Bewirtungsbereich zu starken Einschränkungen gekommen.

Mit diesem Szenario war eine solide Saisonplanung absolut nicht möglich. Ohne Bewirtung ist ein Überleben in der Oberliga einschließlich der großen Jugendabteilung nicht denkbar.  Zwar ist die negative Bewertung der Schulsporthalle durch die Behörde für viele nicht nachzuvollziehen, aber man muss Seiten des Vereines so akzeptieren. „Bei unseren Spielen in ganz Rheinland-Pfalz und im Saarland sehen wir viele Hallen und es sind höchstens ein oder zwei dabei, die ähnlich so viele Notausgänge haben wie unsere“, so Langen.

Nichts desto trotz musste eine Entscheidung her. Nach einigen Überlegungen und dem Durchspielen verschiedener Szenarien entschied man sich in der Abteilungsleitung, das Gespräch mit der Stadt zu suchen und die Möglichkeit des Umzuges in die Philipp-Heift-Halle zu eruieren. Gleich in seinen ersten Gesprächen mit der Verwaltung hatte Abteilungsleiter Marcus Bauer einen sehr positiven Eindruck. Man hörte sich die Anforderungen für die Oberliga an und gab zu verstehen, dass man nach einem möglichen Weg suchen würde. Nach einer gemeinsamen Begehung verstärkte sich der positive Eindruck, die anwesenden Hausmeister waren nicht nur für die Wünsche zugänglich, sondern machten auch nützliche Vorschläge für die Lösung einzelner kleinerer Probleme. „Diese positive Zusammenarbeit ist nicht selbstverständlich und die gemeinsame Planung hat Spaß gemacht“, so der Abteilungsleiter.

Nachdem mit der Stadt alles in grünen Tüchern war, hieß es für Marcus Kontakt mit anderen Vereinen, bzw. Abteilungen aufzunehmen, die in ihren Zeiten vom Umzug der Handballer betroffen werden. Auch hier lief alles sehr positiv. Die Volleyballer, sowie die Herzsportgruppe des TV waren schnell mit dem Umzug in die Schulsporthalle einverstanden und auch die Fußballer der SG 2000 Mülheim-Kärlich zeigten sich absolut kooperativ und stimmten dem Tausch zu, wobei ihnen die Ausrichtung der großen Hallenturniere in der Heift Halle zugesichert wurde.

Zwischenzeitlich ist der Umzug vollzogen und die neue Heimat der Handballer hat mit den aufgehängten Banden gleich ein ganz anderes Flair bekommen. Bei einer kürzlich durchgeführten Begehung bekam die Halle grünes Licht von den Behörden. Jetzt heißt es für die Mannschaft, wie für die hoffentlich in der Anfang Oktober beginnenden Saison wieder zugelassenen Fans die Philipp-Heift-Halle zur neuen Festung des TV 05 Mülheim, sowie dem JH Mülheim/Urmitz zu machen.

Der TV 05 Mülheim informiert über die kommende Oberliga Einteilung

Wie bereits in der vergangenen Woche berichtet ändert sich in der Saison 2020/2021 einiges in der Handballoberliga Rheinland-Pfalz/Saar. Durch den Abbruch der letzten Saison mussten die Auf- und Abstiegsregeln neu überdacht werden. Einvernehmlich entschied man sich dafür, den mit Abstand führenden SV 64 Zweibrücken in die 3. Liga aufsteigen zu lassen. Absteiger wird es keinen geben und alle vier Verbandsligameister dürfen aufsteigen. Da es ebenfalls keine Absteiger aus Liga 3 gibt, würde die Oberliga durch die Mehrzahl der Teams in große Terminprobleme kommen, zumal die Saison durch die Corona-Krise erst Oktober starten soll.

Um hier für eine Entzerrung zu sorgen hat man sich zu einer Teilung der Oberliga entschieden. Die Verbände Rheinland und Rheinhessen bilden die eine Gruppe, das Saarland und die Pfalz die zweite. Durch diese Lösung haben die einzelnen Mannschaften insgesamt weniger Spiele. Der gemeinsame Meister wird dann unter den beiden Erstplatzierten der Gruppen in Hin- und Rückspielen ermittelt. Dabei treffen in den Halbfinals die jeweiligen Gruppenzweiten auf den ersten der anderen Gruppe. Die Gewinner spielen dann in den beiden Finalen den Meister und damit Aufsteiger in die dritte Liga aus. Die Letzten der beiden Ligen stehen als Absteiger fest. Sollte es zu mehr Absteigern kommen werden diese durch die Vorletzten der Gruppen in Hin- und Rückspiel ermittelt.

Der TV 05 Mülheim bekommt es also mit folgenden Gegnern zu tun: HV Vallendar, HSG Kastelaun/Simmern, TuS Daun (alle HV Rheinland), HSG Bingen, SF Budenheim, SG Saulheim, HSG Worms und dem TV Nieder-Olm (alle HV Rheinhessen). Allen Handballinteressierten fällt gerade beim Aufsteiger aus Nieder-Olm direkt die Frage nach den Anwurfzeiten ein. Ja, der TV Nieder-Olm trägt seine Heimspiele noch immer am Sonntagvormittag aus.

Einen weiteren positiven Nebeneffekt ergibt die neue Einteilung durch die kürzeren Fahrten zu den Auswärtsspielen, sowie durch die größere Anzahl der Derbys. Es bleibt zu hoffen, dass  im Oktober auch wieder Fans in die Hallen dürfen und damit die  Philipp-Heift-Halle als neue Heimat des TV 05 Mülheim zur Festung wird.

Hier einmal ein großes Dankeschön an Bernd Hunder für die tollen Bilder während der geamten Saison!

Besucht auch unsere Facebook-Seite unter:

https://www.facebook.com/TV-05-Mülheim-Handball-194813203891977/