Unterstützt die Jugend

Das nächste Heimspiel des TV 05 Mülheim:

Trikotpartner

REWE Azhari OHG
Bahnhofstraße 91
56218 Mülheim-Kärlich

Premiumpartner

Hier finden Sie uns:

Servicebüro:

TV 05 Mülheim

Ringstr. 33
56218 Mülheim-Kärlich

Telefon: +49 2630 - 95 94 14

Fax:       +49 2630 - 95 95 15

eMail:    info@tvmuelheim-handball.de

 

Öffnungszeiten des Servicebüros:

Montag und Donnerstag 17°° bis 19°° Uhr 

 

 
Spielorte Heimspiele TV 05 Mülheim / JH Mülheim/Urmitz
Sporthalle im Schulzentrum
Im Judengäßchen
56218 Mülheim-Kärlich
Telefon: 02630 - 3593

JH Mülheim/Urmitz 

 

Peter-Häring-Halle

Hauptstr. 1

56220 Urmitz

 

Rück- & Ausblick der Jugendhandballer

„Was ist schon normal?!“

Als Jürgen Klopp gefragt wurde, wie er sich selbst im Vergleich zu José Mourinho „The Special One“ sehe, sagte er: „I am the normal one!“

 Was er damit sagen wollte, versteht jeder: Bodenständig und familiär, nicht abgehoben oder abgedreht, hart arbeitend, hart, aber fair auf dem Platz und auf der Tribüne sowieso. Einfachsympathisch - normal halt. Das lässt sich problemlos auf den Handball und alle Teamsportartenübertragen und soll auch weiterhin unser Weg mit dem Jugendhandball Mülheim-Urmitz sein.

Rückblick Saison 2018/2019:

Die zurückliegende Saison 2018/19 war erneut eine sehr erfolgreiche für den JH: Die A-Jugend gewann 2018 den HVR-Cup und belegte in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarlandmit 27:17 Punkten einen starken 5. Platz.

 Die B-Jugend erreichte einen guten Platz 6 mit 18:18 Punkten; zum HVR-Cup hatte man aufgrund der Teilnahme an einem überregionalen Turnier nicht gemeldet.

Die C1-Jugend beendete die RPS-Oberliga auf einem respektablen 5. Platz und zwar mit 21:15 Punkten; zum Final Four des   HVR-Cups   trat, ebenfalls   wegen   eines   überregionalen Vorbereitungsturniers in Rheinbach, die erweiterte C2 an und schlug sich sehr achtbar im Finale.

Die A-, B- und C-Jugend stellten somit erneut die jeweils besten Teams im Rheinland. Bis auf die Tatsache, dass alle Abwehrreihen noch deutlich Luft nach oben haben, gibt es wenig zu mäkeln.

Die D1-Jugend   wurde   Vierter   bei   der   Rheinlandmeisterschaft   und   die   E-Jugend   Vize-Bezirksmeister; D1 und E gewannen zudem den EVM-Cup. Auch die übrigen Teams jüngerer Jahrgänge   haben   sich   prima   entwickelt,   insbesondere   die   letztjährige   D2,   an   der   in   der kommenden Saison als D1 nur schwer ein Weg vorbei gehen dürfte und die C2, die einen starken Stamm in der kommenden C1 sowie B2 stellt. Und bei den Minis sind die nächsten Talente schonwieder in Sicht: Einige erfolgreiche Spielfeste und Turniere konnten hier gespielt und gefeiert werden.

Ausblick Saison 2019/2020:

 Auch in der bevorstehenden Saison 2019/20 sind wir als erneut einziger Jugendverein im Rheinland sowohl bei der A-, B- und C-Jugend wieder in der RPS-Oberliga vertreten. Die B2 spielt zudem Rheinlandliga (!) und die C2-, D1-, D2- und E-Jugend jeweils in der Bezirksliga, der jeweils höchsten Spielklasse des Handballverbands Rheinland.

Mit großer Spannung und natürlich Aufmerksamkeit darf man die Fusion zwischen dem HV Vallendar und dem TuS Weibern -bis dato nur- in der mB-Jugend verfolgen. Natürlich freuen wir uns in erster Linie auf zwei weitere Derbys in der RPS-Oberliga mit vollen Hallen und wünschen   den   Fusionierten   gutes   und   harmonisches   Gelingen   im   Sinne   des Handballnachwuchses.

Die meisten unserer Teams sind nach einer langen Vorbereitung wieder ganz gut in Form und was soll man sagen: die A-, B2-, und C1-Jugend sind schon wieder für die HVR Final Fours qualifiziert. Mit Jacob Ullmann und Tim Hemmerle haben es zwei unserer B-Granaten bis nach Heidelberg zur DHB-Sichtung geschafft. An dieser Stelle geht ein großes Dankeschön an die TS Bendorf, die auch Tims Wunsch nachgekommen ist: die Doppelbelastung mit A-Jugend-Rheinlandliga (mit der JSG Bendorf/Rhein-Nette) und RPS-B-Jugend gleichzeitig wäre zu groß und kaum zu realisieren gewesen. Bis zum Seniorenbereich läuft noch viel Wasser den Rhein runter... Bis dahin kann sich Tim beim JH Mülheim-Urmitz ideal entwickeln.

 Jugendhandball Mülheim-Urmitz und der Handballverband Rheinland:

 Bei vielen Auswahlmannschaften des Handballverbandes Rheinland bilden JH-Spieler weiterhin sowohl qualitativ als auch quantitativ eine tragende Säule. Leider ist es uns und besonders mir nicht gelungen, mit den HVR-Stützpunkttrainern der älteren Jahrgänge näher aneinander zu rücken. Das ist schade, aber werde ich das nicht allein „auf meine Kappe“ nehmen! Eigentlich hätte es gelingen müssen, da unser guter Wille wirklich groß war. Guter Wille muss aber von beiden Seiten ausgehen. Es ist leider davon auszugehen, dass ein Austausch auf Augenhöhe nicht gewünscht ist, sondern weiterhin eigenbrötlerisch und nach   Grundsätzen der 80er-Jahreweitergemacht werden soll. Zu sehr wird die Meinung   vertreten, die große Kunst des Handballspiels würde einzig und allein beim Verband vermittelt. Man steht lieber im RLP-Rampenlicht und ist in Kontakt mit Jugendinternaten von Bundesligisten. Also normal ist das nicht. Auf diese Weise allein tut sich der HVR selbst keinen Gefallen und bleibt der Zwergen-Verband Rheinland mit sportpolitischen Strukturproblemen im sportlichen Vakuum irgendwo zwischen den Metropolen, bei dem wir die Rolle des stärksten Zwerges einnehmen dürfen. Die Türe in Richtung der Stützpunkttrainer steht seitens des JH aber weiterhin offen.

 Aber auch beim HVR gibt es einige Änderungen: große Hoffnungen habe ich persönlich in Hans Apel, neuer Vizepräsident Jugend des HVR. Hier stimmt die Chemie –und ich bin Chemiker, Hans– auf Anhieb. Die größte Änderung steht dem HVR und uns aber wohl noch bevor, wenn der DHB sein Vorhaben verwirklicht und auf nur 16 bundesweite Handballverbände verkürzt. Zwerge werden dann wohl geschluckt.

Aus der eigenen Jugend:

Insgesamt neun A-Jugendliche konnten wir in der kommenden Saison für den Seniorenbereich ausbilden – eine tolle Geschichte: Viel Erfolg und weiterhin gute Entwicklung wünschen wir Lars Rieder, Tim Schubert, Hendrik Bauer, Nils Dreidoppel, Jakob Wallura, Luca Hofstetter, Gabriel Ramaj, Philipp Freimuth und Tobias Geilen. Sieben (!) von ihnen werden sich dem SV Urmitz in der Rheinlandliga anschließen und – ganz sicher – dort Fuß fassen. Mehr Akzeptanz unserer gemeinsamen Jugendarbeit kann es nicht geben. Mit Moritz Bauer (SVU), Peter Mittmann und Yannik Stromberg (TV 05) werden zudem drei weitere Spieler mit Doppelspielrechten im eigenen Seniorenbereich ausgestattet. Die Integration unserer Youngsters in den eigenen Seniorenbereich läuft also weiterhin sehr gut.

Ausnahmen bestätigen die Regel: Natürlich war und ist es immer unser Ziel, für die Stammvereine SV Urmitz und TV 05 Mülheim auszubilden. Dies gestaltet sich nicht immer leicht; immer schwieriger   sogar   und   wird   aufgrund   der   Spielerknappheit   im   HVR   zusehends   zur Herausforderung. Der Run auf die verfügbaren, gut ausgebildeten Spieler, denen viel versprochen wird, wird   sich   weiter   verschärfen.   Allen   Jugendspielern   sei   klar   gesagt, dass   wir, die Stammvereine SV Urmitz und TV 05 Mülheim, uns als erster Ansprechpartner für Euch und den Seniorenbereich sehen. Zum einen, weil wir einen gemeinsamen Weg mit gemeinsamen Zielen und Visionen verfolgen. Zum anderen, weil mit einer RPS-Oberliga-Saison inkl. Busreisen trotz Eigenbeteiligung der Mitfahrer sehr hohe Kosten pro Team verbunden sind.

Trainersituation:

Im Trainerbereich verstärkt Dariusz Bugaj die A-Jugend und bildet ein tolles Bindeglied zum Seniorenbereich. Für die B2 in der Rheinlandliga konnten wir Alexander Backes und Markus Kuhn gewinnen, beides Gallionsfiguren unserer Vereine. Elías Björgvin Sigurðsson, der erst seit Anfang Juli in Deutschland ist, wird nicht nur die C2 trainieren, sondern dort auch von Achim Mohr und Petra Neffgen unterstützt und mit Sicherheit toll integriert werden. Der D2 steht Finn Bauer tatkräftig zur Seite, da vor allem in der E und D2 einige Trainer berufsbedingt nicht immer trainieren können. Bei der E-Jugend kommt Ralf „Konsum“ Schmidt mit viel Handballerfahrung als Trainer hinzu. Nicht zu vergessen Jona Rietz und Lars Rieder, die Aybike Hofmann bei den Minis unterstützen. Was für eine tolle Sache, dass sich unsere Eigengewächse, auch über ihre eigenen Spiele und Trainings hinaus, beim JH einbringen und aktiv sind!!! Alle anderen Trainer bleiben unverändert und rutschen teilweise mit ihren Teams hoch.

Nicht mehr als Trainer zur Verfügung stehen uns Rainer Wagner, Alfred Helf und Lisa Schönfels, wobei uns aber Letztere als Torwarttrainerin für alle JH-Teams weiterhin zur Verfügung stehen wird. Achim Mohr wird uns weiterhin aushelfen, wo er kann, nach neun Jahren (!) auf eigenen Wunsch aber nicht mehr „in vorderster Reihe“. Ganz besonders Rainer, Achim und Alfred gilt gleichermaßen unser großer herzlicher Dank für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement.

In eigener Sache:

Die Welt um uns herum wird immer verrückter. Unser schöner Handballsport ist eine Insel, die wir immer mehr zu schätzen wissen müssen, als unser Hobby, unseren Ausgleich oder unsere Leidenschaft. Ich kann mittlerweile ein Liedchen davon singen, wie wichtig mir dieses Ventil im Alltag ist. Wir betreiben einen hohen Aufwand insbesondere für unsere Jugend, der vielleicht gar nicht immer so wahrgenommen wird. Es sind diese tollen Momente, bei denen man innerhalb von zwei Minuten von den Müttern fünf Kuchen fürs nächste Heimspiel gespendet bekommt: Einsame Spitz! Und nebenbei die Grundvoraussetzung für unser Ziel: Leistungshandball.

 2019/2020 gehen wir (inkl. den Minis) mit zehn Mannschaften bereits in die achte gemeinsame Spielsaison mit dem SV Urmitz und sind nunmehr die älteste Jugendhandballspielgemeinschaft im Rheinland. Unsere linksrheinische Handball-Allianz im Jugendbereich passt nach wie vor. Ich wünsche uns und mir eine giftig-erfolgreiche, größtenteils verletzungsfreie, aber auch ruhige Saison ohne Störfeuer und Querelen und mit voller Konzentration auf die Spiele unseres JHs, insbesondere in den Oberligen. Dann melden sich die Füchse, Eulen und Löwen ganz von alleine...

 Als Müllemer mit Örmser Wurzeln liegt mir unsere Spielgemeinschaft sehr am Herzen.

 „Müllem und Örms vüüür!“

Wir bleiben „normal“!

 

Euer Jochen

Jugendwart TV 05 Mülheim für den JH Mülheim-Urmitz

Hier schon einmal der vorab Trainingsplan für die Saison 2018/2019

Diese Tribüne war fest in JH Hand

125 Teilnehmer erlebten auf der Abschlussfahrt des JH das Topspiel der Handballbundesliga

Zur jährlichen Abschlussfahrt hatte sich das Orgateam des JH Mülheim/Urmitz in diesem Jahr für die handballbegeisterten Jugendlichen und ihre Eltern etwas ganz Besonderes ausgedacht. Es sollte mit dem Bus nach Mannheim zum Spiel der Rhein-Neckar-Löwen gehen. Der Spielplan der Handballbundesliga meinte es gut: Am 21.12. fand das absolute Spitzenspiel zwischen dem amtierenden Meister und dem aktuellen Zweiten der Tabelle, der SG Flensburg-Handewitt statt. Solch ein Topspiel wollte natürlich niemand verpassen: Binnen 48 Stunden waren zwei Busse komplett ausverkauft und am späten Donnerstagnachmittag machten sich 125 Teilnehmer, darunter Aktive aller Jugend- und Herrenmannschaften, viele Eltern und Freunde,  auf den Weg nach Mannheim. Der Anblick der modernen Arena sorgte bei vielen Mitfahrern für große Augen und den Wunsch, später einmal selbst in solch einer großen Halle auf der Platte zu stehen. Nach einer Stärkung an den Imbissständen wurden die Plätze eingenommen und ein munteres Spiel verfolgt. Die heimischen Rhein-Neckar-Löwen gingen, wie es sich für den Tabellenführer gehört, schnell in Führung und ließen den kämpfenden Gästen aus dem Norden keine Chance. Beide Teams sorgten mit hohem Tempo für viele Tore, am Ende stand ein 32:27-Heimsieg auf der Anzeigetafel. Nun begann für Viele der aufregendste Teil des Abends: Nachdem sie sich kurz in die Kabine zurückgezogen hatten, kamen die Stars der Rhein-Neckar-Löwen noch einmal zurück auf die Platte und nahmen sich Zeit für die vielen Autogramm- und Fotowünsche der Jugendlichen. Seinen Idolen einmal so nahe zu kommen war das Highlight des Ausflugs für die jungen Handballer. Um den Kindern ausreichend Zeit zum Autogrammesammeln zu ermöglichen startete der Bus etwas später auf die Rückfahrt. Gegen halb zwei verließen dann viele erschöpfte aber vor allem glückliche Gesichter die Busse in Mülheim und Urmitz. Alle Teilnehmer waren sich einig über den tollen Ausflug und freuen sich schon jetzt auf das, was sich das Orgateam für das nächste Jahr überlegt.